PoS-Marketing :
POSMA-Verband schlüpft unter das Dach des BVDW

Der bislang eigenständige POSMA-Verband (POS Marketing Association) schließt sich dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) an.

Text: Markus Weber

- 1 Kommentar

Der bisherige POSMA-Präsident Peter Dräger (l.) mit BVDW-Präsident Matthias Wahl.
Der bisherige POSMA-Präsident Peter Dräger (l.) mit BVDW-Präsident Matthias Wahl.

Der bislang eigenständige POSMA-Verband (POS Marketing Association) schließt sich mit sofortiger Wirkung dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) an. 

Beim BVDW wird die bisherige POSMA zum fünften Fachkreis neben dem Online-Vermarkterkreis und den Fachkreisen Affiliate Marketing, Full-Service-Digitalagenturen und Online-Mediaagenturen (FOMA). Damit einhergehend erfolgt außerdem die Umbenennung von POSMA in Sales Activation Agencies (SAA).

"Der BVDW bietet uns das richtige Umfeld und eine tolle Perspektive, um uns in Zeiten der zunehmenden Digitalisierung eine gewichtige Stimme zu verleihen", meint der bisherige POSMA-Präsident Peter Dräger von Grey Shopper. "Im Gegenzug bereichern wir den Verband inhaltlich um neue Kompetenzen im Bereich Handel."

Die SAA wird sich am 9. Februar in einer konstituierenden Sitzung als Fachkreis im BVDW organisieren.

Der POSMA-Branchenverband hatte sich von Anfang an zum Ziel gesetzt, Qualitätsmaßstäbe im Point-of-Sale-Marketing zu definieren und deren Einhaltung zu überwachen.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 3. Februar 2017

Ein konsequenter, zeitgemäßer Schitt. Denn "POS-Marketing-Agenturen" können mehr als nur im Supermarkt Pappen aufstellen, wie leider oftmals immer noch gemutmaßt wird. Dafür gibt es POPAI.
Der POS- und auch Shopper-Fachbereich wird leider sehr unterschätzt - vor allem für die "letzten Meter" bis zum Kaufakt, und nicht nur offline sondern auch über digitale Kanäle.

Für den BDVM ist dies sicherlich eine wichtige Ergänzung, um die Schnittstelle zwischen virtueller und realer Welt zu schließen. Ganzheitlichkeit auf beiden Seiten. Mal sehen, was daraus wird?

Diskutieren Sie mit