Lutz Meyer über Donald Trump :
Proll-PR: Regeln brechen lohnt sich

Nach allen Regeln der Werbekunst war das Produkt Donald Trump 2015 ungefähr so attraktiv wie einlagiges Toilettenpapier. In der Kommunikation half da nur eins: Weg mit den Regeln! Wie das funktioniert hat, erklärt Polit-Kommunikationsprofi und Merkel-Berater Lutz Meyer im Video-Interview.

Text: W&V Redaktion

11. Nov. 2016 - 10 Kommentare

Mirko Kaminski interviewte Meyer via XXL-Screen in seiner Hamburger Agentur Achtung.
Mirko Kaminski interviewte Meyer via XXL-Screen in seiner Hamburger Agentur Achtung.

Nach allen Regeln der Werbekunst war das Produkt Donald Trump 2015 ungefähr so attraktiv wie einlagiges Toilettenpapier. In der Kommunikation half da nur eins: Weg mit den Regeln! Warum das funktioniert hat und was Marketeers von der "Angreifermarke" Trump lieber nicht lernen sollten, erklärt Polit-Kommunikationsprofi und Merkel-Berater Lutz Meyer im Interview mit W&V-Videoblogger Mirko Kaminski.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



10 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 26. November 2016

Stimmt es eigentlich, dass Mirko mal eine Schlagerhit-CD gesungen hat? Wenn ja, kann man die irgendwo noch bekommen? Bin dankbar für jeden Tipp!

Anonymous User 15. November 2016

@lee noch einmal:
Als Sie Ihren 'Kommentar' abgeschickt haben, mussten Sie anklicken, dass Sie die Netiquette gelesen haben und sich damit einverstanden erklären.
Ich darf daraus zitieren:

Behandeln Sie die anderen Nutzer im Blog so, wie Sie auch selbst behandelt werden möchten.
Der Umgangston sollte freundlich und verständlich sein.
Achten Sie auf eine sachliche Ebene Ihrer Kommentare und respektieren Sie andere Meinungen.
Beziehen Sie sich auf das Thema und sehen Sie davon ab, andere persönlich anzugreifen oder zu beleidigen.

Wenn Sie sich über Politik genauso detailliert und intensiv informieren wie über die Netiquette, dann verstehe ich natürlich, warum Sie sich so äußern, wie Sie es getan haben.

Wenn nicht, dann treffe ich mich (ernsthaft) sehr gern mit Ihnen auf einen Kaffee, ein Bier oder was auch immer Sie mögen, um fair und unter Zuhilfenahme sachlicher Argumente über Politik, Gott und die Welt oder was-auch-immer zu diskutieren - ich glaube, das könnte sowohl für Sie als auch für mich sehr interessant werden.

Anonymous User 15. November 2016

@lee: Ich habe argumentiert, Sie haben ohne Argumente behauptet.

Und nein, das muss man sicher nicht - aber wenn man die Kommentare zu einem Artikel liest, dann kann es sein, dass irgendwer eine andere Meinung hat als man selbst. Und das ist Ihnen offenbar passiert - es tut mir leid, daß Sie das erschreckt - aber das gehört bisher noch zur Meinungsfreiheit und damit zur Demokratie. Wir sind selbstverständlich auf dem besten Weg, das zu verlieren, eben WEIL wir derart gezielt beeinflusst werden & einseitige Informationen platziert werden, dass jemandem, der sich mit einer Thematik nicht intensiv auseinandersetzt und vielleicht sogar mal nach den unerwähnten Hintergründen zu suchen, oft nur bleibt, der von den Medien vorgegebenen Richtung zu folgen. (Und wer das nicht tut, ist böse - warum: weil genau das ebendiese Medien unaufhörlich in unser Gehirn prügeln.)
Nur hat diese Richtung - so zumindest meine Beobachtung - nichts mehr mit sachlicher Zusammenstellung möglichst ALLER relevanten Details, sondern mit einseitiger Information UND leider auch Meinungsmache unterster Schublade zu tun. Ein Zustand, den ich sehr bedauere. Und den Sie offenbar nicht schlimm finden, ist doch Ihre Stellungnahme zu meinem Kommentar auch nicht von Argumenten geprägt.

Und eben WEIL das, was in diesem Interview zum Ausdruck kommt, auf einer solchen von vielen Medien hergestellten Grundstimmung gegenüber Trump basiert, habe ich mich geäußert, weil ich es sehr traurig finde, dass selbst HIER nicht sachlich, sondern eben unsachlich berichtet wird, da bereits die Basis nicht der ganzen Wahrheit entspricht.

Anonymous User 14. November 2016

Ach, wenn man Regeln sprengt, erzielt man mehr Aufmerksamkeit? Wahnsinnig neue Erkenntnis.

Jo, das sollte man deutlich häufiger in der Werbung machen, aber nicht in der Politik. In der Realität ist es aber genau umgekehrt: Die Werbung wird immer rückwärtsgewandter (siehe z.B. ALDI), die Politik scheißt auf alles und jeden.

Naja, jetzt macht ja JvM Reklame für die CDU ... freue mich schon auf die #wirschaffendas-Kampagne ... NOT.

Anonymous User 14. November 2016

@bruno: was für ein flacher gedankenmüll. muss man sowas jetzt auch auf wuv auskippen???

Anonymous User 14. November 2016

Natürlich ist es nicht unanständig, wenn Frau Clinton salonfähig machen will, einem Kind während der Geburt mit einer großen Kanüle das Gehirn abzusaugen, sodass das Kind dann tot zur Welt kommt und dann der Karriere doch nicht im Weg steht.
Ich verstehe bei der ganzen Diskussion (nicht nur hier) überhaupt nicht, dass von vornherein feststeht, dass Clinton gewinnen musste und nun erklärt werden muss, warum das Unmögliche funktioniert hat.

Es ist sehr gut, dass unsere i.d.R.linksgerichteten Medien zumindest in den USA nicht ausreichend Einfluss haben, um dort die Meinung so stark wie in unserem kurzsichtigen Land zu beeinflussen, so dass man sich auf Dauer tatsächlich des (inhaltlich völlig unberechtigten) Eindruckes nicht erwehren kann, Trump sei nicht wählbar und Clinton selbstverständlich eine makellose Kandidatin. Das Ganze am besten ohne handfeste Argumente, sondern mit Generalanschuldigungen wie Rassist, Populist, Homophob etc. .

Vielleicht haben die Leute in den USA Trump im Endeffekt einfach gewählt, weil er das kleinere Übel ist und sie sehen, dass er ein erfolgreicher Macher ist, während Frau Clinton bisher wenig verwertbares geleistet hat? Ach nein, es war definitiv Trumps nicht-regelkonforme und unehrenhafte, unanständige Social Media-Arbeit, das Zünglein an der Waage ...

Anonymous User 11. November 2016

Wir haben Anfang 2016 auch den Nachfolger in einem Konferenzraum angeschafft. Beide Modelle zu ihrer Zeit umundbei € 5.000,-
In wenigen Wochen kommt noch ein 85 Zöller dazu. Interview folgt...

Anonymous User 11. November 2016

danke, samsung ist cool. was kostet so einer?

Anonymous User 11. November 2016

Der Fernseher ist ein Samsung 75" UHD TV HU7590 = UE75HU7590LXZG.
Wobei das Besondere die Aufhängung ist. Die Wand ist 360 Grad drehbar :-)

Anonymous User 11. November 2016

Hi Mirko, der Typ ist ja nicht die Rakete, aber was ist das für ein geiler Fernseher. Panasonic ? LG tom

Diskutieren Sie mit