Sebastian Krüger :
Ray Sono geht nach Berlin

Der ehemalige Chef des ProSiebenSat.1 Future-Labs, Sebastian Krüger, wird Geschäftsführer der Agentur Ray Sono. Er soll für die Münchner ein Office in der Hauptstadt aufbauen.

Text: Daniela Strasser

Sebastian Krüger: Früher Kunde, heute Geschäftsführer der Agentur Ray Sono.
Sebastian Krüger: Früher Kunde, heute Geschäftsführer der Agentur Ray Sono.

Die Digitalagentur Ray Sono hält sich mit lauter Öffentlichkeitsarbeit ­üblicherweise eher zurück. Ein paar Fakten: Sie beschäftigt im Moment 170 Mitarbeiter und betreut namhafte Kunden, die fünf größten heißen Miles & More, MAN, Deutsche Bahn, McDo­nald's und Linde. Nun allerdings gibt es Neuigkeiten, die ruhig an die Öffentlichkeit dürfen: Die Agentur erweitert ihre Geschäftsführung und macht neben der Hauptniederlassung in München ein Büro in Berlin auf.

Verantwortlich dafür ist Sebastian Krüger. Er kennt die beiden Ray-Sono-Vorstände Thomas Helbing und Thomas Fehr aus der Zeit, als er noch ihr Kunde war. Künftig soll er sie als Managingdirektor der Agentur unterstützen und den Standort Berlin aufbauen. Krüger kommt aus der Radio- und TV-Branche, hat dort ursprünglich als Reporter und Autor unter anderem für Eins live, den WDR und den Deutschlandfunk gearbeitet. Bei Kabel eins in München wechselte er auf die Beraterseite und wirkte federführend bei der Digitalisierung erst von Kabel eins und später von ProSiebenSat.1 mit. Bei der Münchner Gruppe verantwortete er als Vice President unter anderem den Bereich "Future Lab & TV 3.0". Die mittlerweile reintegrierte Abteilung beschäftigte sich mit digitalen Strategien, digitalen Produkten und optimierten Ablaufprozessen.

Krüger hat seinen Lebensmittelpunkt in der Nähe von Berlin, und er wollte nach vielen Jahren des Pendelns zwischen seiner Heimat und München zurück. Mit dem Einstieg bei Ray Sono dürfte er also den idealen Entwicklungsort für sich gefunden haben.


Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.