Easycredit :
Scholz & Friends startet Imagekampagne für Easycredit

An diesem Montag (27.2.) startet Scholz & Friends die diesjährige Easycredit-Frühjahrskampagne. Das ist der neue Spot des Verbraucherkredit-Spezialisten der Volks- und Raiffeisenbanken.

Text: Markus Weber

- 2 Kommentare

Szene aus dem neuen Easycredit-Spot von Scholz & Friends.
Szene aus dem neuen Easycredit-Spot von Scholz & Friends.

An diesem Montag (27.2.) startet Scholz & Friends die diesjährige Easycredit-Frühjahrskampagne. Der neue Spot des Verbraucherkredit-Spezialisten der Volks- und Raiffeisenbanken erzählt die Geschichte eines Mannes, der sich mit Ende 40 einen lang ersehnten Traum erfüllt: Noch einmal mit seinen Jugendfreunden zum Surfen ans Meer fahren.

"Lang ersehnt. Fair beraten. Wahr gemacht", lautet hierzu das Kampagnenmotto von Easycredit. Die Kampagne ist zwar schwerpunktmäßig auf den digitalen Bereich hin ausgerichtet, wird aber zusätzlich auch über Mailings, Radio, Out of Home, Anzeigen und Werbeaktivitäten am Point of Sale gespielt. Auch in diesem Jahr verzichtet die hinter der Marke stehende Nürnberger Teambank AG wieder auf TV-Werbung.

Produziert wurde der Spot von Czar Film. Regie führte Billy Pols. Die Kampagnenwebsite www.wahrgemacht.de dient als Content-Hub im Netz (Kampagnen-Hashtag #wahrgemacht).

Bei der Teambank AG ist Nicole Schulte (Bereichsleitung Marketing) für die Kampagne zuständig. Bei Scholz & Friends Berlin sind Robert Krause (Kreativ-Geschäftsführer), Leo Struck, Maira Weidmann, Wulf Rechtacek und Ramona Junggeburth für die Kreation verantwortlich. Um den Mediapart kümmern sich die Agenturen Publicis Pixelpark, Zenithmedia und Blackwood Seven.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 27. Februar 2017

Gelungener Film! Aber wo ist der Content!?

Anonymous User 27. Februar 2017

schnarch

Diskutieren Sie mit