Arla Foods :
So inszeniert Mother die Käsemarke Castello

In der zweiten Januarwoche startet in Deutschland der TV-Spot für die Premium-Käsemarke Castello. W&V zeigt den Spot der Kreativagentur Mother aus London vorab.

Text: Markus Weber

Auch eine Möglichkeit, Käse zu inszenieren: Szene aus dem Castello-Spot von Mother.
Auch eine Möglichkeit, Käse zu inszenieren: Szene aus dem Castello-Spot von Mother.

Die renommierte Kreativschmiede aus London setzt das Thema Käsegenuss anders in Szene, als man es sonst so gewohnt ist. Mother lässt die Zuschauer dabei sprichwörtlich in die Genusswelt von Castello eintauchen.

Die Molkereigenossenschaft Arla Foods bewirbt mit dem 20-Sekünder die drei Käsesorten Castello HöhlenkäseCastello White (extra cremig) und Castello Blue (pikant). Angesprochen werden sollen mit dem Spot in erster Linie qualitätsbewusste Konsumenten.

Der Castello-Spot bildet den Auftakt für die neue Markenkampagne im Jahr 2018. Produziert wurde der Spot von Academy. Regie führten Christopher Barrett und Luke Taylor; das Regie-Duo dürfte den meisten besser bekannt sein unter dem Namen Us. Die Musik zum Spot stammt aus der Feder von Father (Freddie Webb und Joe Farley).

Im vergangenen Herbst konnten Verbraucher die Welt des Castello White schon im Zuge der "Castello Sensations Tour" mit Hilfe von Virtual Reality erleben.

Die internationale Molkereigenossenschaft Arla Foods befindet sich im Besitz von rund 11.200 Landwirten aus Schweden, Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden. Hierzulande gilt Arla seit einigen Jahren als die Nummer drei unter den großen Molkereiunternehmen. Zu den Marken der dänisch-schwedischen Gruppe zählen unter anderem Arla, Lurpak, Castello und Puck.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.