BBDO Hamburg :
Spot-Premiere von BBDO für wirkaufendeinauto.de

Für das Gebrauchtwagenportal wirkaufendeinauto.de hat die Werbeagentur BBDO Hamburg zwei Spots für TV und das Web produziert.

Text: Maximilian Flaig

Screenshot aus Spot
Screenshot aus Spot

Gründe, sein Auto loswerden zu wollen, gibt es viele. Die Agentur BBDO Hamburg will mit zwei humorvollen Spots zeigen, dass das Portal wirkaufendeinauto.de der richtige Service ist, wenn das eigene Auto schnell und einfach verkauft werden soll.

Die TV-Spots "Monika" und "Innere Mitte" sind die ersten Arbeiten von BBDO Hamburg für wirkaufendeinauto.de, einen Service-Anbieter für den Autoverkauf. Die 20-Sekunden-Filme wurden von der BBDO-eigenen Produktionseinheit CraftWork produziert.

"In die Protagonisten der Spots kann sich jeder hineinversetzen, der nicht nur fabrikneue Autos fährt. Die Zuschauer können mitlachen und mitleiden. So schaffen wir eine nachhaltige Sympathie für unsere Marke und machen neugierig auf unseren Service", sagt Josef Hallmann, Team Lead TV & Video Marketing bei wirkaufendeinauto.de.

"Die Spots zeigen auf erfrischende und ehrliche Art, dass wirkaufendeinauto.de nicht die Lösung aller Probleme ist. Aber die Lösung für alle, die ein Problem mit Ihrem Auto haben", fügtt Florian Laufenberg, Group Account Director bei BBDO Hamburg, hinzu.

Im Spot "Innere Mitte" bekommt der Fahrer einen Wutanfall, weil sein Auto nicht anspringt und in "Monika" lässt die gleichnamige lästige Beifahrerin ihren Ehemann am Steuer verzweifeln.

Aber sehen Sie selbst:

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Spots sind online zu sehen und laufen im TV.


Autor:

Maximilian Flaig

Unterstützt als Werkstudent die Redaktion in allen Bereichen. Während seines aktuellen Masterstudiengangs American History, Culture and Society schrieb Maximilian Flaig bereits für die "Süddeutsche Zeitung".