Offener Brief an den ADC :
Streit um territoriale Ansprüche der Republik Neuland

Zwei Agenturen aus dem Hamburger Oberhafenquartier haben Angst vor einer Usurpation durch den neu ausgerufenen ADC-Staat. Jetzt ist ein Offener Brief an den Kreativclub aufgetaucht.

Text: Markus Weber

Zwei Agenturen aus dem Hamburger Oberhafenquartier haben Angst vor einer Usurpation durch den ADC, der just in ihrem Viertel einen eigenen Staat - die Republik Neuland - ausgerufen hat. In einem Offenen Brief weisen die Kreativen der beiden Agenturen Tsching, Derassa & Bum sowie Disc:us darauf hin, dass in dem vom ADC beanspruchten Staatsgebiet "gute Ideen schon seit längerem zu Hause sind". Den ADC-Herrschaftsanspruch während des diesjährigen ADC-Festivals (vom 16. bis 18. Mai) wollen die "Ureinwohner" deshalb nur unter drei Bedingungen akzeptieren:

1. Volle Gleichberechtigung für die Ideen der Eingeborenen (bei ausdrücklichem Wunsch auch autonomer Status)

2. Eine Jury-Sitzung soll in den Räumen der Agentur stattfinden

3. "Als weitere Geste der Freundschaft erhalten die eingesessenen Ideen eine angemessene Anzahl an Glasperlen, Handspiegeln und Taschenmesser." (Zitat)

Warum eigentlich keine Nägel?


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.