"Sushi 14": Der ADC zeigt das Beste vom Nachwuchs

"Sushi 14": Die neue Jahresausgabe des ADC-Nachwuchswettbewerbs ist erschienen. Auf gut 300 Seiten werden alle prämierten Diplom-, Semester- und Praxisarbeiten gezeigt. W&V Online zeigt einige Appetithappen, die Lust machen auf mehr.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

"Sushi 14" - das Jahresheft des ADC-Nachwuchswettbewerbs 2012 ist erschienen. Auf über 300 Seiten werden darin sämtliche prämierten Diplom-, Semester- und Praxisarbeiten des jüngsten Wettbewerbsjahrgangs gezeigt - und damit das Beste, was Junioren und Studenten im vergangenen Jahr gestaltet haben.

Rund 1.500 Einzelexponate hatten Studenten der verschiedenen kreativen Fachrichtungen und Junioren aus Agenturen und Unternehmen eingereicht. Am Ende verlieh die Jury sieben goldene, 19 silberne und 38 bronzene Nägel sowie 46 Auszeichnungen an den kreativen Nachwuchs.

Das Leitmotiv der neuen Jahresausgabe ist das Thema "Haltung". Eine eigene Haltung zu haben, sei die Basis für die Entwicklung und Umsetzung kreativer Ideen, heißt es dazu von Seiten des ADC.

"Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel innovative kreative Kraft in den Nachwuchsarbeiten steckt. Diese ungewöhnlichen experimentellen Arbeiten machen 'Sushi 14' auch zur Inspirationsquelle für seniore Gestalter", sagt Stephan Vogel, ADC-Präsidiumsmitglied für Forschung und Lehre. Seit 1998 wird "Sushi" jedes Jahr von wechselnden Studentengruppen der Hochschule für Gestaltung Offenbach unter der Leitung von Professor Klaus Hesse gestaltet.

Beim neuen "Sushi" dreht sich im Heftverlauf der Satzspiegel einmal komplett um 360 Grad - also nichts für Leser, denen leicht schwindelig wird.

W&V Online zeigt in der angehängten Bildergalerie schon mal einige Appetithappen aus "Sushi 14". Bestellt werden kann die Ausgabe über die avedition in Ludwigsburg (http://www.avedition.de)


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit