Digitalagentur :
Syzygy gründet Unit für künstliche Intelligenz

Unter dem Namen SYZYGY.AI (Artificial Intelligence) entsteht am Hauptstadt-Standort ein Kompetenzzentrum für Conversational Interfaces - unter der Führung von Hi-Res.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

Ines Feldman-Pach und Sven Küster führen die Syzygy-Einheit für künstliche Intelligenz.
Ines Feldman-Pach und Sven Küster führen die Syzygy-Einheit für künstliche Intelligenz.

Die Nutzung von Sprachassistenten wie Alexa, Siri und Co. ist schon seit längerem auf dem Vormarsch.

Auf die steigende Nachfrage im Bereich Conversational Interfaces und künstliche Intelligenz reagiert die Digitalagentur Syzygy jetzt mit dem Aufbau eines entsprechenden Kompetenzzentrums. In Berlin geht unter dem Namen SYZYGY.AI (Artificial Intelligence) ein zehnköpfiges Team an den Start. Geführt wird es von Ines Feldman-Pach und Sven Küster, den Chefs der Syzygy-Tochteragentur Hi-Res, die am selben Standort ihren Sitz hat.

SYZYGY.AI arbeitet offenbar bereits an größeren Projekten für die Automobilindustrie.

Die neue Einheit in Berlin will sich unter anderem darauf spezialisieren, Markenidentitäten für dieses neue Geschäftsfeld zu definieren. Dabei geht es um Fragen wie: Wie klingt eine Marke? Wie spricht sie zu ihren Nutzern? Und: Welche Inhalte passen zur Marke?

"Noch beobachten viele Unternehmen die Entwicklung. Allerdings wird der Erwartungsdruck der Konsumenten schon bald so stark sein, dass die Marken auf diese neuen Systeme setzen müssen, sonst verlieren sie an Relevanz", ist Feldman-Pach überzeugt.

Im Gegensatz zu manch anderen Agenturen will sich Syzygy dabei nicht auf ein bestimmtes System spezialisieren, sondern systemübergreifende und unabhängige Lösungen entwickeln.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit