Tchibo: Die erste Markenkampagne von Jung von Matt

In der neuen Markenkampagne aus dem Hause Jung von Matt präsentiert sich Tchibo in ganz neuem Stil. Im Mittelpunkt stehen die Filialdamen aus den Tchibo-Shops. Im ersten Spot wird eine Filialmitarbeiterin auf eine tansanische Kaffeefarm geschickt. W&V Online zeigt den Film.

Text: Markus Weber

In der ersten großen Tchibo-Markenkampagne aus dem Hause Jung von Matt präsentiert sich der Kaffeeröster in neuem Stil. Im Mittelpunkt stehen dabei die Filialdamen aus den Tchibo-Shops. Im ersten Spot wird eine Filialmitarbeiterin aus dem hessischen Bad Nauheim nach Afrika auf eine tansanische Kaffeefarm geschickt.

"Mit ihrer Erfahrung und dem direkten Draht zu den Kunden sind unsere Filialdamen einzigartige Markenbotschafterinnen. Im Dialog mit Tchibo-Experten erklären sie in der neuen Kampagne authentisch und glaubwürdig, was unsere Leistungen und Produkte so besonders macht", erläutert Tchibo-Konzernsprecher Arnd Liedtke die Kampagnenidee.

Erst vor einem halben Jahr hat die Jung von Matt-Tochter JvM/Brand Activation den Kaffee-Etat von Tchibo gewonnen. Für den langjährigen Etathalter Scholz & Friends war das besonders bitter. Denn seit der Agenturgründung im Jahr 1981 hatte Scholz & Friends den Etat ununterbrochen betreut. Agenturchef Frank-Michael Schmidt dürfte dies daher besonders geschmerzt haben. Anfang des Jahres wurde gar ein Streit entfacht zwischen S&F und JvM: es ging um die Urheberschaft eines Spots für die Sorte Tchibo Arabica.

Für die erste Tchibo-Markenkampagne aus dem Hause Jung von Matt hat der Kaffeeröster bundesweit 220 Filialmitarbeiterinnen gecastet. Der nächste Spot führt eine Filialmitarbeiterin aus Erlangen in ein Kaffeelager in der Hamburger Speicherstadt.

Tchibo betreibt in Deutschland insgesamt 800 Filialen.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.