Spot-Premiere :
Thjnk interpretiert Base eigenwillig

Die Mobilfunkmarke Base spielt mit ihrem Namen: Thjnk lässt sie in einem eigenwilligen "Base Jump" abstürzen und weich landen.

Text: Anja Janotta

12. Feb. 2013

Die Mobilfunkmarke Base spielt mit ihrem Namen: Thjnk lässt sie in einem eigenwilligen "Base Jump" abstürzen und weich landen. In dem seit diesem Dienstag laufenden Spot unterhalten sich zwei  Freunde über das richtige Geburtstagsgeschenk für einen Freund, der dann prompt von der Decke herabsegelt und von einer Base-Box, die sich in ein dickes Luftkissen verwandelt, aufgefangen wird. "Das nenn' ich mal 'nen Base-Jump," kommentiert einer der Freunde.

Erst im vergangenen September hatte Thjnk die erste Arbeit für Base präsentiert - mit ähnlichen Gestaltungselementen: Einer comic-haft schematisierten Umgebung und einer großen Base-Box als Wunderkiste.

Patricia Hohendorf, Department Manager Communication Services für Base, interpretiert die Fallhöhe des Spots so: "Die Botschaft des TV-Spots lautet: Mit BASE findet jeder mobil die passende Lösung für sein Problem und kann seinen Freunden eine Freude machen – egal zu welchem Anlass."

Bei Thjnk waren verantwortlich: als Creative Directors Heiko Freyland, Marcell Francke, in der Beratung Moritz Pfingsten, in der Strategie Wulf-Peter Kemper und Max Weigl. Produziert hat den 30-Sekünder Markenfilm Wedel, Regie führte Jan Wentz.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit