Live-Aktion :
Thjnk Zürich massiert Bio-Kühe

Per Knopfdruck aus der Ferne Rindviecher massieren lassen - Thjnk Zürich macht es für Bio Suisse möglich. 

Text: Peter Hammer

Per Knopfdruck im Shoppingcenter wurden Kuh-Massagebürsten in Betrieb gesetzt.
Per Knopfdruck im Shoppingcenter wurden Kuh-Massagebürsten in Betrieb gesetzt.

Die Besucherinnen und Besucher eines Zürcher Einkaufszentrums trauten kürzlich ihren Augen kaum: Per Knopfdruck konnten sie Milchkühe auf einem 50 Kilometer entfernten Luzerner Bio-Hof mit einer Kuhbürste massieren. Dahinter verbarg sich eine Aktion der Agentur Thjnk Zürich für deren Kunden Bio Suisse, dem Dachverband der Schweizer Bio-Produzenten .

Geboten wurde ein Spektakel in Echtzeit. Die Bürste auf dem Hof sprang an, sobald der Drücker im Shoppingcenter aktiviert wurde. Live konnte man verfolgen, wie die Tiere Richtung Massagebürsten trabten, um sich verwöhnen zu lassen. Und: Wer den Knopf drückte, bekam von den Kühen als Dankeschön eine Bio-Milch geschenkt.

Eigens wurden für das Projekt entsprechende Programme entwickelt. Insgesamt sechs Filmkameras hielten das Geschehen auf dem Bauernhof fest. Und nun: Spot ab!

Die Live-Aktion ist Teil der Bio-Suisse-Kampagne "Alles hängt irgendwie zusammen", die aufzeigt, dass jede Handlung des Konsumenten mit der biologischen Landwirtschaft zusammenhängt. Im Fall der Kuh-Massage unmittelbar. Verantwortlich bei Bio Suisse ist Jürg Schenkel (Leitung Marketing), auf Agenturseite hatten Alexander Jaggy (GF Kreation) und Andrea Bison (GF Beratung) den Hut beim Kuh-Massieren auf.