Heumann zur Frage, was sie an der Branche stört:

"(...) Was mich ärgert, ja teilweise regelrecht die Lust auf die Branche nimmt, ist das Falschgeld Awards. Vor dem Aufschrei der Kreativen dazu so viel: Ich bin sehr dafür, dass unsere Talente tolle Ideen auch ohne Kundenbriefing in die Welt bringen können sollten - da wo es sich für eine Sache lohnt. Aber heute ist die Award-Maschinerie eine teure Parallelwelt mit letztlich wenig Aussagekraft, das wissen wir alle, aber (fast) alle spielen mit."

Klenke über die fehlende Leichtigkeit zwischen Markenverantwortlichen und ihren Agenturen:

"(...) Ich vermisse oft die Leichtigkeit und Entspanntheit. Aber da kommt leider die GWA-Kunde-Agentur-Studie ins Spiel. Spielerisches bleibt auf der Strecke, wenn ausschließlich Performance zählt und Beziehungen eher Affären sind. Der Trend zeigt in die falsche Richtung."

Den ausführlichen Chatverlauf lesen Sie in der aktuellen Titelgeschichte der W&V (Ausgabe 6/2017 vom 6.2.). (cob/ds)

Whatsapp-Profilbilder der fünf Agenturchefs (Fotos: privat)

Whatsapp-Profilbilder der fünf Agenturchefs (Fotos: privat)


Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.