Agentur des Jahres :
Trautmann zieht sich aus dem Thjnk-Vorstand zurück

Thjnk wurde in nur fünf Jahren zu einer der erfolgreichsten Agenturmarken in Deutschland. Jetzt steht im Top-Management eine Zäsur an.

Text: Daniela Strasser

Thjnk-Führung: Michael Trautmann, Karen Heumann, Armin Jochum, Ulrich Pallas (v.l.). Trautmann wechselt bald in den Aufsichtsrat.
Thjnk-Führung: Michael Trautmann, Karen Heumann, Armin Jochum, Ulrich Pallas (v.l.). Trautmann wechselt bald in den Aufsichtsrat.

Bei der Agentur Thjnk ist viel los. So zieht sich Mitgründer Michael Trautmann, bis vor Kurzem "Vorstand Beratung" und neuerdings "Vorstand Ventures", aus dem operativen Management der Agentur zurück und soll spätestens zum Herbst dieses Jahres aktiver Aufsichtsrat werden. In der neuen Funktion wird er sich unter anderem weiter um die Joint Ventures der Agentur - darunter die Agentur Bobby & Carl für Thyssenkrupp - sowie um Kooperationspartner kümmern.

Die Thjnk-Mitarbeiter sind informiert

"Ich sehe meine Stärke in der Entwicklung und dem Aufbau neuer Themen", sagt der 53-jährige Trautmann. "Wir haben bei Thjnk bessere Manager als mich." Den Mitarbeitern gegenüber hat die Agentur die internen Veränderungen bereits Anfang des Jahres kommuniziert. Der operativ tätige Thjnk-Vorstand besteht damit künftig aus Karen Heumann, Armin Jochum und Ulrich Pallas, also aus drei ehemaligen Jung-von Matt-Vorständen. Ein Jung-von-Matt Light ist Thjnk trotzdem nicht. Die Gruppe hat sich ein eigenständiges Markenbild und eine eigene Marktmacht erarbeitet. Sie arbeitet mit einer verhältnismäßig kleinen Mannschaft für eine Vielzahl von Kunden auf einem kreativ hochwertigen Level.

380 Mitarbeiter in zehn Agenturen in sechs Städten, darunter Standorte in New York und Zürich. Prominente Namen auf der Kundenliste, darunter Audi, Rewe, Granini, Ikea und McDonald´s (gemeinsam mit Leo Burnett unter Leo´s Thjnk Tank). Auch das Neugeschäft kann sich sehen lassen, neu unter den Auftraggebern sind beispielsweise Adler, die Deutsche Bahn, Sportscheck und die Metropole Ruhr.

Thjnk bleibt dem Kerngeschäft einer klassischen Werbeagentur treu, zeigt sich aber Innovativem gegenüber aufgeschlossen, siehe beispielsweise die Gründung der Agentur Bobby & Carl für Thyssenkrupp und Gründung der auf Sportmarketing spezialisierten Firma Upsolut Sports, bei der Thjnk als Kooperationspartner fungiert und Thjnk-Mitgründer Michael Trautmann Gesellschafter ist.

"Ich nehme Thjnk heute als seriöse, schlagkräftige und kreativ starke Konstellation auf Augenhöhe war."

Zitat: Jean-Remy von Matt

Thjnk ist die diesjährige W&V-Agentur des Jahres. Die Redaktion vergibt den Titel zum vierten Mal (vorherige Sieger waren Heimat, Kolle Rebbe und Grabarz & Partner) und honoriert damit die Agentur, die nach unterschiedlichen Leistungspunkten bemessen die stärkste Agentur des Jahres ist. Eine externe Jury ist nicht involviert, entschieden wird innerhalb der Redaktion. 

In den fünf Jahren seit der Gründung ist aus Thjnk eine der bedeutendsten Agenturmarken in Deutschland geworden, die ihr Geschäft im Vergleich zu den Anfangszeiten knapp verdoppelt hat. Sie ging 2012 aus der Agentur Kempertrautmann hervor, als die Ex-Jung-von-Matt-Vorstände Karen Heumann und Armin Jochum einstiegen. Der Thjnk-Vorstand bestand zur Gründung damit aus Michael Trautmann, Karen Heumann und Armin Jochum, sowie dem zweiten KT-Gründer André Kemper, der als Aufsichtsrat fungierte. Leicht war die Anfangszeit nicht, sagen Heumann, Trautmann und Jochum heute, es dauerte einige Zeit, bis sich die Agenturkulturen und Persönlichkeiten aufeinander eingestellt haben. Seit April 2016 ergänzt Ulrich Pallas den Thjnk-Vorstand, Ex-Finanzchef von Jung von Matt.

Bildergalerie: Thjnk in Hamburg
(Fotos: Simone Scardovelli für W&V)

"Das ist eine Top-Agentur, die haben sich extrem gut gemacht. Ich nehme die heute als seriöse, schlagkräftige und kreativ starke Konstellation auf Augenhöhe war", sagt JvM-Gründer Jean-Remy von Matt heute über Thjnk. 2012 hatte er noch seinem Ärger über den Ausstieg Heumanns und Jochums in einem offenen Brief Luft gemacht. "Einen Move zu schaffen, wie Thjnk ihn hingekriegt hat, das ist in unserer Branche schon sehr besonders", sagt Ex-Thjnk-Aufsichtsrat André Kemper, der mittlerweile die Mercedes-Benz Agentur Antoni in Berlin leitet. "Der Plan ist aufgegangen, der Imagewandel ist geglückt, meinen Respekt haben sie." Auch mit Kemper hatte es bei dessen Ausstieg Streitigkeiten gegeben, mittlerweile haben sich die Wogen an fast allen Stellen geglättet.

"Einen Move zu schaffen, wie Thjnk ihn hingekriegt hat, das ist in unserer Branche schon sehr besonders."

Zitat: André Kemper

Thjnk ist auch ein gelungenes Beispiel dafür, wie man aus Fehlern lernen und wieder Ruhe ins Geschäft bringen kann. Bei den Kunden ist Thjnk geschätzt, die Agentur setzt immer wieder thematische und strategisch wichtige Impulse.

Audi-Marketingleiter Giovanni Perosino etwa bescheinigt seiner Lead-Agentur "Schnelligkeit, Transformationskraft im digitalen Wandel, ein gutes unternehmerisches Denken und die Fähigkeit, sowohl als Kampagnenagentur zu überzeugen wie auch zugleich Impulsgeber für das Content-Marketing und das Editorial-Team von Audi zu sein". Ikea-Marketinchef Heiko Klauer schätzt die Integrität und den Willen zur Weiterentwicklung der Agentur und sagt: "Thjnk hat ein ausnehmend gutes Verständnis für die emotionale Tonalität unserer Marke entwickelt."

Vor allem hat Thjnk es verstanden, eine erfolgreiche Marke zu entwickeln und sich mit den Kunden wie auch mit sich selbst mit hohen qualitativen Resultaten auseinanderzusetzen. Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen, läuft aber äußerst vielversprechend.

Das ausführliche Porträt über die Agentur des Jahres lesen Sie als Titelgeschichte in der aktuellen W&V (Nr. 21/2017 vom 22. Mai).

Die Agentur durfte ihren Preis im Rahmen der Client Award Gala von W&V entgegennehmen. Mitgründer Michael Trautmann ist bekannt für seine Gesangseinlagen, die er bei unterschiedlicher Gelegenheit zum besten gibt. So auch vergangene Woche beim Client Award als Robbie Williams.


Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.