Kolle Rebbe :
Üstra klaut bei der Lufthansa: "Wir sind verärgert"

Die Hannoverschen Verkehrsbetriebe kopieren eins zu eins die Lufthansa-Kampagne - und sind sich trotzdem keiner Schuld bewusst. Kreativagentur Kolle Rebbe reagiert verärgert.

Text: Lena Herrmann

Nicht jedem gefällt sie, aber so gut wie jeder kennt sie: Die neue Kampagne der Lufthansa, die seit wenigen Monaten zu sehen ist. Die Hamburger Agentur Kolle Rebbe zeichnet für den neuen Auftritt verantwortlich. Den Marketingverantwortlichen der Hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra scheint die Kampagne offensichtlich besonders gut zu gefallen. Eins zu eins hat das Unternehmen die Mechanik der größten deutschen Airline kopiert: Drei Schlagworte dienen als Copy, die Preiskommunikation läuft in einem großen Kreis, von Kolle Rebbe "Bubble" getauft. Als kleine Blase steht der Claim daneben. Sogar der grafische Schlenker, der "Nonstop you" unterstreicht, findet sich nur leicht abgeändert bei Üstra.

Erst im Sommer hatte der Verkehrsverbund pitchen lassen. Welche Agentur jetzt den Auftritt verantwortet, dazu äußert sich Üstra nicht. Christian von Lützow, Leiter Markenkommunikation von Üstra, ist sich keiner Schuld bewusst. Im Gegensatz zu Lufthansa sei die Üstra-Kampagne keine Preiskampagne.

Kolle Rebbe ist nicht begeistert. Andreas Winter-Buerke, als Geschäftsführer Beratung verantwortlich für den Kunden, sagt gegenüber dem "Kontakter": "Was Üstra macht, ist nicht in Ordnung und beispiellos. Auch wenn es immer heißt, dass nur die wirklich guten Kampagnen kopiert werden, sind wir doch verärgert. Wir werden gemeinsam mit der Lufthansa besprechen, was als nächstes zu tun ist."