Spielwarenhändler :
Warum Mytoys wieder mit VSF&P wirbt

Nach einem kurzen Intermezzo mit Glück Berlin geht der Spielwarenhändler Mytoys mit VSF&P erneut ins Fernsehen. Zu sehen ist der Recut eines alten Spots der Hamburger.

Text: Conrad Breyer

- keine Kommentare

Mytoys spricht explizit Mütter an. Zur Weihnachtszeit ist die Konkurrenz im Netz groß.
Mytoys spricht explizit Mütter an. Zur Weihnachtszeit ist die Konkurrenz im Netz groß.

VSF&P und Mytoys kommen wieder ins Geschäft. Der langjährige Etathalter aus Hamburg hat für den Online-Spielwarenhändler seinen eigenen TV-Spot von 2013 überarbeitet. Der Film geht am 7.
November auf Sendung. Er wirbt zur Weihnachtssaison um Kundinnen. Unterstützt wird der Spot, der auf RTL, Super-RTL, Vox, RTL II, Disney und Nick läuft, von Mailings, PoS- und Online-Kommunikation.

"Wir haben die Ergebnisse der vergangenen TV-Kampagnen intensiv analysiert und im aktuellen TV-Spot den Fokus noch stärker auf unsere Kundinnen gelegt", sagt Ulrich Hauschild, Bereichsleiter Marketing bei My Toys. In seiner Ursprungsversion von 2013 hatte der Film die Produkt- und Markenvielfalt und das Preis-Leistungs-Verhältnis in den Mittelpunkt gerückt. Mit den Recuts will My Toys 2015 die Marke stärker hervorheben.

Mit VSF&P kehrt My Toys zum alten Etathalter zurück – vermutlich auch aus Spargründen. Vor einem Jahr erst hatte sich der Kunde entschlossen, die Weihnachtskampagne mit der Berliner Agentur Glück zu machen. Die Agentur hatte sich im Pitch unter anderem gegen VSF&P durchgesetzt. Von der Fernsehkampagne, die Glück konzipieren sollte, war aber nie etwas zu sehen. Insidern zufolge ließ die Otto Group, zu der My Toys gehört, 2014 das Budget einfrieren. Statt auf TV sollte sich das Unternehmen künftig auf Online konzentrieren. Jetzt meldet sich MyToys im Fernsehen mit einem optimierten Werbefilm von VSF&P zurück.

Marketer Hauschild geht auf den Hintergrund nicht weiter ein, gibt aber zu, die geplante Zusammenarbeit mit der Agentur Glück "aus strategischen, internen Gründen" nicht weiterverfolgt zu haben. (cob/bb)

Mehr dazu lesen Sie im aktuellen Kontakter (EVT: 5.11.) Zum Abo geht's hier lang.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit