Transformation :
Weitclick/Oddity: Wie sich eine Digitalagentur neu aufstellt

Seit digitale Dienstleistungen zu Commodities geworden sind, stehen die klassischen Digitalagenturen unter starkem Anpassungsdruck. Die im Jahr 2000 gegründete Weitclick reagiert jetzt mit einer umfassenden Neuaufstellung auf die Herausforderung.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

Seit digitale Dienstleistungen mehr oder weniger zu Commodities geworden sind, stehen die klassischen Digitalagenturen unter erheblichem Anpassungsdruck. Die im Jahr 2000 gegründete Weitclick reagiert jetzt mit einer umfassenden Neuausrichtung auf die Herausforderungen. Die Gruppe beschäftigt heute 160 Mitarbeiter, vor allem an den beiden Standorten Stuttgart und Berlin.

Die Umbennung in Oddity (engl. für Kuriosität, Ausgefallenheit, Eigenartigkeit) ist dabei nur das eine. Agenturgründer Simon Umbreit will mit dem neuen Branding unter anderem die Entwicklung von einer reinen Digitalagentur hin zu einer agilen Kommunikationsagentur zum Ausdruck bringen. "Wir glauben, dass wir Oddity zu einer starken, eigenständigen und ungewöhnlichen Agenturmarke entwickeln können", so Umbreit.

Unter der Adresse www.buy-odt.com betreibt Oddity ab sofort auch einen eigenen Online-Shop: "Wir sind eigentlich eine Agentur und dachten uns, wir machen auch mal T-Shirts und so", ist dort auf der Homepage zu lesen. "Mit dem Label ODT wollen wir uns kreativ austoben und unsere Marke lebendig und spürbar machen", sagt Oddity-Kreativchef Florian Niethammer.

Ziel der Neuausrichtung war es offenbar auch, ein Agenturmodell zu finden, das nicht allein durch die Inhaber geprägt ist, sondern auch auf Partnerebene funktioniert und dadurch skalierbar und nachhaltig ist. "Die jetzige Struktur und unser neuer Name zeigen, dass wir agil, sprich anpassungs- und wandlungsfähig sind und unsere Zukunft proaktiv gestalten statt zwingend das fortzusetzen, was in der Vergangenheit erfolgreich war", sagt Gründungspartner Frank Boegner. "Dabei möchten wir uns selbst nicht überinszenieren und zu wichtig nehmen, sondern authentisch bleiben. Denn eigentlich mögen wir nichts weniger als Agenturauftritte, Agenturphilosophien oder Agenturgebote."

Die Agentur startet ihre Neuausrichtung durchaus aus einer relativ starken Position heraus. Im zu Ende gehenden Jahr hat Weitclick Kunden wie Obi Disney, Krombacher, Tchibo, Bauknecht, Trumpf und Xing neu hinzugewonnen.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit