Trends 2017 :
Welche Buzzwords uns 2017 beschäftigen werden

Wir stellen die wichtigsten Buzzwords des kommenden Jahres vor, die richtig zur Blüte kommen könnten.

Text: Conrad Breyer

- 1 Kommentar

Wertemarketing sorgt 2017 für Markenbindung.
Wertemarketing sorgt 2017 für Markenbindung.

Einmal Luft holen, ausatmen, schon fliegen die Buzzwords. Viel Kraft kostet es nicht, Trends zu setzen. Wie die Flugschirme eines Löwenzahns treten Buzzwords in Windeseile ihre Reise durch die Niederungen unserer Kommunikations- und Medienlandschaft an. Alle schauen hin, bewundern die Eleganz ihrer Erscheinung, die Agilität der Bewegung, das unfassbar Neue daran. Aber ist es neu? Nur wenige Samen der Spezies Taraxacum sect. Ruderalia schlagen auch Wurzeln. Wir stellen die wichtigsten Buzzwords des kommenden Jahres vor, die noch zur Blüte kommen könnten.

Valuable Marketing

Auch 2017 wird ein schwieriges Jahr. Auf Brexit und Trump folgen Wahlen in Frankreich und Deutschland, Le Pen und AfD. Globalisierung, Eurokrise, der Zuzug Fremder verunsichern die Menschen. Umso wichtiger ist es deshalb, dass Marken glaubwürdig werben und Orientierung bieten. Wenn sie es schaffen, in all dem Chaos Halt zu geben, werden die Verbraucher sie als relevant und positiv wahrnehmen – und das für lange Zeit. Wertemarketing hat Zukunft.

Und das Gegenteil davon: Klartext

Politisch korrekt war gestern. Wer aus falsch verstandener Rücksicht nicht sagt, was andere umtreibt, macht Populismus erst möglich. Das sagen Werber aller Couleur. Über Obergrenzen streiten und dabei einen Negerkuss verspeisen, empfiehlt zum Beispiel Winfried Bergmann, Head of Human Resources der Serviceplan-Gruppe in München. "Denn wenn wir es so machen, wird den Populisten nichts anderes übrig bleiben, als vom rechten Bildrand aus zuzukucken. Und es wird wieder einsam um sie werden auf ihrem Bänkchen." Eine Kommunikation der klaren Worte ist für 2017 zu ­erwarten, nicht nur in der politischen Werbung.

Weitere Buzzwords gibt's ab morgen auf Facebook.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 9. Januar 2017

Das Buzzword "Klartext" ist alles andere als neu. Es wurde spätestens 2003 durch Jürgen W. Möllemann ins Spiel gebracht für sein gleichnamiges antisemitisches Büchlein. "Klartext" ist die Kurzform für "Man wird doch wohl noch sagen dürfen".

Diskutieren Sie mit