Neugeschäft :
Zum goldenen Hirschen gewinnt Klosterfrau Melissengeist

Die Traditionsmarke aus Köln will sich neu erfinden und eine jüngere, weibliche Zielgruppe ansprechen. Vor allem die Optik wird anders.

Text: Brigitte Bauer

Neukunde bei Zum goldenen Hirschen, Köln: Ein Team um das Geschäftsführertrio Jost Köllner (Beratung), Philipp Keller (Kreation) und Nadine Bürger (Director Client Services) betreut künftig Klosterfrau Melissengeist. Keller und Köllner sicherten sich den Etat in einem mehrstufigen Pitch schon Ende 2014. Die Agentur wird die Marke nun neu positionieren.

Optisch sowie kommunikativ sollen die Kölner das Traditionsprodukt überarbeiten und vor allem im Leben von Frauen mittleren Alters unabkömmlich machen. Die Herausforderung für die Kommunikation liegt darin, dass die Zielgruppe der Frauen um die 45 Jahre den Melissengeist in der Regel nur aus der Hausapotheke ihrer Mütter und Großmütter kennt. Die etwas angestaubte Marke braucht daher eine Image-Auffrischung und muss moderner werden. Das dürfte sich auch im Packungs­design zeigen.

Zum goldenen Hirschen Köln ­arbeitet nun zusammen mit dem Kunden an möglichen Maßnahmen. Erste Ergebnisse sollen ab Herbst zu sehen sein. Neben der Geschäfts­führung zeichnen Sebastian Bäcker, Account Director, und Dennis ­Shubovic, Onlinekonzeption, bei den Hirschen für Klosterfrau Melissengeist verantwortlich.

Klosterfrau Melissengeist wirbt damit, dass das Heilmittel zum Beispiel bei direkter Einnahme für besseren Schlaf s­orgen und gegen Magen- und Darmpro­bleme helfen kann. Auch bei Muskelkater und Muskelverspannungen soll der Melissengeist äußerlich angewandt werden. Gründer der Firma war die Nonne Maria Clementine Martin 1826 in Köln.