7. 2,12 Euro beträgt der CPC (Cost-per-Click) für das Keyword „Black Friday“ (ermittelt mit SEM Rush).

8. Seit 2006 ist der "Black Friday" auch in Deutschland bekannt. Apple war die erste Marke, die diesen Aktionstag nutzte.

9. Seit 2016 hält ein Unternehmen in Hongkong die Nutzungsrechte für den Begriff "Black Friday" und mahnte im letzten Jahr mehrere Unternehmen ab.

10. Die Black Friday GmbH besitzt die Markennutzungsrechte an dem Begriff in Deutschland.

Shopping Trends zum Black Friday 2017

Shopping Trends zum Black Friday 2017

Mobile Kampagnen für mehr Ladenbesucher

Der stationäre Handel wird zum Black Friday von erheblich mehr Kundschaft profitieren, das ergibt eine Analyse von GroundTruth. Deshalb rät Johannes Paysen, Country Manager Deutschland, Standortdaten nicht nur für die Ausspielung von Werbung zu nutzen, sondern schon bei der Planung einzusetzen. Er empfiehlt sechs Planungsschritte für standortbezogene Aktionen.

Um während der Rabattschlacht in den sozialen Netzwerken wahrgenommen zu werden, braucht es den passenden Social-Media-Content. Dafür hat die Agentur Socialbakers Tipps parat, basierend auf einer Analyse der Aktionen von 2016. 

1. Erstelle Inhalte, die Aktionen auslösen

2. Hebe Lob aus der Community hervor

3. Baue frühzeitig einen Hype auf, denn Timing ist alles


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.