AGOF-Zahlen: Newsportale dürfen sich nochmal an Wulff-Effekt erfreuen

Die neuen Internet-Facts dürfte bei einigen Online-Nachrichten-Seiten wohl etwas Wehmut nach Herrn Wulff und seinen Affären auslösen. Dank ihm konnten die Newsportale im ersten Monat diesen Jahres ordentlich zulegen.

Text: Uli Busch

Joachim Gauck ist mittlerweile schon an seine Stelle getreten, aber die neuen Internet Facts ruft uns die Causa Wulff nochmal ins Gedächtnis. Die AGOF präsentiert ihr Internet-Facts-Ranking für Januar, was bei so einigen Online-Nachrichten-Seiten wohl etwas Wehmut nach der Bundespräsidenten-Affäre auslösen dürfte. Denn dank ihr konnten die Newsportale im ersten Monat diesen Jahres kräftig zulegen. Bild.de kommt auf 14,37 Millionen Unique User, das sind fast 1,5 Millionen mehr als im Dezember 2011. Damit schiebt sich das Axel Springer-Angebot in der Top Ten nochmals weiter nach vorne - von Rang acht auf Platz sechs. Focus Online kann sich ebenfalls freuen: Die Site gewinnt 1,76 Mio. Unique User dazu und liegt nun mit 10,38 Mio. UU auf Rang elf. Vor Spiegel Online, das mit 11,28 Mio. UU (10,27 Mio. UU im Dezember 2011) wieder in der Top Ten vertreten ist. Sueddeutsche.de kommt auf über 800.000 UU mehr als im Vormonat und erreicht nun 6,58 Mio. UU.

Den Zugewinn von 65.000 Unique Usern für die Wirtschaftswoche Online (plus 8,7 Prozent gegenüber Vormonat) führt Verlagsgruppe Handelsblatt-Geschäftsführer Michael Stollarz auf den Relaunch des Portals vergangenes Jahr zurück. Im November 2011 wurde aus Wiwo.de die Wirtschaftswoche Online und Chefredakteur Roland Tichy baute zudem die Online-Redaktion um.

Die Top drei der Vermarkter zeigen sich im Ranking in der gleichen Konstellation wie im Vormonat Dezember. An der Spitze liegt InteractiveMedia CCSP (30,55 Mio. UU), gefolgt von Tomorrow Focus Media (30,21 Mio. UU) und United Internet Media (28,11 Mio. UU). Alle drei Vermarkter haben aber zugelegt, vor allem Tomorrow Focus Media - plus 1,21 Mio. UU. Yahoo! Deutschland (21,10 Mio. UU) und G+J Electronic Media Sales (20,93 Mio. UU) liefern sich ein "Bäumchen wechsel Dich"-Spiel um den letzten Platz in der Top Ten-Liste, nun liegt Yahoo wieder vor G+J auf Rang zehn.