Online-Shops :
Aldi übt E-Commerce in Großbritannien

Die Briten können jetzt Wein im Aldi-Online-Shop einkaufen. Der Discounter behält das Markenprinzip "Einfachheit" auch in Sachen E-Commerce bei.

Text: W&V Redaktion

Aldi experimentiert in zwei Ländern mit Online-Shops: Jetzt können die Briten Wein im Netz einkaufen. Zum Auftakt lockt der Discounter mit freier Lieferung. Aldi behält das Markenprinzip "Einfachheit" auch in Sachen E-Commerce bei. Im Shop kann man die Produkte nach Ländern, Preisen, Sorten und Auszeichnungen filtern. Das teuerste Produkt: Rund 120 Pfund kostet eine Kiste Champagner mit sechs Flaschen. Die Marke stellt auf der Website unter anderem die Weinbauern ihres Vertrauens und erläutert die Produkteigenschaften.

Schon im vergangenen Herbst kündigte UK-Chef Matthew Barnes an, dass er das Online-Angebot sukzessiv ausbauen wird. Der Manager will bald auch Sonderangebote online verkaufen. Bisher diente die Aktionsware dazu, Menschen in den Laden zu bringen. In Planung ist zudem die Möglichkeit, bestellte Produkte abzuholen.

Die Briten lassen sich von Aldi Australien inspirieren. Dort bietet das Handelsunternehmen alkoholische Getränke an. Das Land Australien hat bei Aldi inzwischen eine spezielle (Vorbild-)Rolle übernommen und dient wohl als Testmarkt für spannende Neuerungen. Dort hatte das Unternehmen bereits in schönere Filialen investiert, Aldi Süd zieht gerade in Deutschland nach. Die E-Commerce-Versuche in Großbritannien und Australien dürften also als Inspiration für die hiesigen Manager dienen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.