Indische Außenministerin greift Amazon an :
Amazon gibt im Streit um Fußmatte mit Indiens Flagge nach

Amazon bietet eine Fußmatte mit indischer Nationalflagge nicht mehr an. Die Regierung in Neu Delhi hatte via Twitter Druck auf den Onlinehändler ausgeübt.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Im kanadischen Amazon-Shop ist die Fußmatte nicht mehr zu finden.
Im kanadischen Amazon-Shop ist die Fußmatte nicht mehr zu finden.

Der Online-Händler Amazon hat nach Drohungen des indischen Außenministeriums eine Fußmatte mit dem Aufdruck der Nationalflagge des Landes aus dem Programm genommen. Wie das Unternehmen am Donnerstag bestätigte, ist das betreffende Produkt nicht mehr über die Website erhältlich.

Zuvor hatte die indische Außenministerin Sushma Swaraj über Twitter damit gedroht, Amazon-Mitarbeitern keine Visa zur Einreise nach Indien mehr auszustellen und die bestehenden zurückzuziehen - es sei denn, das Unternehmen entschuldige sich und ziehe "bedingungslos alle Produkte zurück, die die indische Flagge beleidigen".

Stein des Anstoßes war das Angebot eines Verkäufers in Kanada, der den Marktplatz von Amazon dazu nutzte, um als Drittanbieter seine Waren zu verkaufen. Dieser bot über die kanadische Seite von Amazon unter anderem eine Fußmatte an, auf der die indische Nationalflagge zu sehen war. Das Angebot löste Beschwerden und Boykottdrohungen von indischen Internetnutzern aus. Viele beriefen sich auf die indischen Gesetze zur Nationalflagge. Diese stellen deren "Entweihung" unter Strafe.

Auf Twitter wiesen viele Nutzer darauf hin, dass auf Amazon.com noch Fußmatten mit einem solchen National-Design erhältlich sind - nämlich mit der US-Flagge. (app/mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit