Einkaufs-Event :
Amazon verlängert Prime Day

Amazon bietet am nochmals verlängerten Prime Day unter anderem hauseigene Produkte wie den Echo günstiger an.

Text: W&V Redaktion

Intensiv-Shopper: Prime-Nutzer sind für Amazon wertvoll, weil sie mehr bestellen und auch andere Angebote wie Videostreaming nutzen.
Intensiv-Shopper: Prime-Nutzer sind für Amazon wertvoll, weil sie mehr bestellen und auch andere Angebote wie Videostreaming nutzen.

Amazon weitet den Prime Day in diesem Jahr auf 36 Stunden aus. Die Aktion, bei der es Angebote nur für Mitglieder von Amazons kostenpflichtigem Abo-Dienst Prime gibt, wird am Mittag des 16. Juli beginnen und bis zum Ende des 17. Juli laufen, wie der Konzern am Dienstag mitteilt. Bereits 2017 dauerte das Einkaufs-Event länger - nämlich 30 Stunden.

Der Prime Day ist ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor für Amazon: Im vergangenen Jahr brachte er dem weltgrößten Online-Händler in 30 Stunden die bisher höchste Zahl neuer Prime-Kunden, rund 50 Prozent mehr Käufer griffen bei den Deals zu. Im Vorlauf zum diesjährigen Prime Day gibt es erste Angebote für Abo-Kunden bereis ab Dienstag.

Amazon führte Prime ursprünglich mit dem Vorteil eines schnelleren kostenlosen Versands ein und fügte später unter anderem den Zugang zu seinem Video- und Musik-Streamingdienst hinzu. Die zwischenzeitlichen Erhöhungen des Abo-Preises hätten die Kunden nicht abgeschreckt, sagt der für das internationale Prime-Geschäft zuständige Amazon-Manager Jamil Ghani. "Weltweit sehen wir für Prime ein deutliches Wachstum der Mitgliederzahlen - auch in Deutschland, wo wir im vergangenen Jahr den Preis erhöht und unser Prime-Angebot weiter ausgebaut haben."

Die deutschen Prime-Kunden seien unter den aktivsten Nutzern des Video-Angebots und des Premiumversands. Amazon hat mehr als 100 Millionen Prime-Kunden weltweit - genauere Zahlen nennt der Konzern nicht.

Während der Prime-Day-Aktionen verkauft Amazon auch seine eigene Hardware wie die vernetzten Echo-Lautsprecher oder Fire-Tablets günstiger. Es gehe bei den Angeboten nicht darum, vor dem Weihnachtsgeschäft die Lagerbestände zu räumen, versicherte Ghani. "Wir arbeiten mit tausenden Lieferanten auf der ganzen Welt zusammen, um diese Angebote zu ermöglichen. Der Prime Day ist kein Marketing-Trick, um überschüssige Ware im Lager abzubauen."

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.