Tim Cook :
Apple verkauft das iPad Pro als PC-Ersatz

Apple-Chef Tim Cook hat ein Verkaufsargument für die neuste Generation des Tablet-Modells iPad Pro parat: die Tauglichkeit als PC-Ersatz. In einem Werbespot thematisiert die Marke diese These allerdings nicht.

Text: W&V Redaktion

Apple-Chef Tim Cook hat ein Verkaufsargument für die neuste Generation des Tablet-Modells iPad Pro parat: Viele Kunden könnten sich das Notebook oder den Desktop-Rechner sparen, sagt der oberste Boss dem britischen "Telegraph". "Wenn Sie sich einen PC anschauen, wieso würden Sie sich jetzt noch einen PC kaufen?", so Cook.

Im aktuellen Werbespot "A great big universe" für das 12,9-Zoll-Tablet hebt das Unternehmen aus Cupertino dann aber mehr die brillanten Farben, die Stiftbedienung und die Größe hervor. Das iPad Pro kann ab dem 11. November über Apple.de bestellt werden, im stationären Handel soll das Gerät Ende der Woche verfügbar sein. Die Wifi-Version mit 32 GB kostet 899 Euro, die edelste Variante wiederum 1.229 Euro.  

Die Apple-Quartalszahlen Ende Oktober zeigten, dass die Verkäufe der iPads zuletzt zurückgingen - sie fielen binnen eines Jahres um fast ein Fünftel auf 9,89 Millionen Geräte


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.