Ariane Friedrich setzt Geldstrafe für Facebook-Stalker durch

Teure Facebook-Nachricht: Der Social-Media-Stalker, der Hochspringerin Ariane Friedrich eine anzügliche Mail inklusive Penis-Bild geschickt hatte, ist vor Gericht gelandet.

Text: Uli Busch

- keine Kommentare

Teure Facebook-Nachricht: Der Social-Media-Stalker, der Hochspringerin Ariane Friedrich eine anzügliche Mail inklusive Penis-Bild geschickt hatte, ist vor Gericht gelandet. Laut "Bild" muss "Thorsten D." aus Mittelhessen wegen "Verbreitung pornografischer Schriften und Beleidigung" 1050 Euro zahlen. Das zuständige Amtsgericht im mittelhessischen Biedenkopf habe einen entsprechenden Strafbefehl erlassen, berichtet die Zeitung in ihrer Freitagsausgabe und im Web.

Die vielleicht noch schlimmere Strafe hat "Thorsten D." allerdings schon hinter sich: Friedrich, von Beruf Polizistin, hatte ihn im April auf ihrer Facebook-Seite mit Namen und Wohnort geoutet. Ihr drastisches Vorgehen sorgte damals für heftige Diskussionen. Nach "Bild"-Informationen leugnete der hessische Stalker zunächst. Gegenüber der Polizei habe er angegeben, sein Computer sei gehackt worden. Spezialisten des Hessischen Landeskriminalamtes konnten aber die zwischenzeitlich gelöschte Bilddatei auf D.s Festplatte rekonstruieren. Ariane Friedrich wird u.a von Nike gesponsert.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit