Auf die Ringe, fertig los: Wie gut performt Olympia-Werbung im Social Web?

Der Mütter-Spot von Prcoter & Gamble rührt das Social Web. Eine Erhebung zeigt, welche Spots der einzelnen Olympia-Sponsoren schon im Vorfeld bei Facebook und Co. die meiste Aufmerksamkeit anziehen.

Text: Anja Janotta

Die Olympiade wirft ihre Schatten voraus: Im Social Web buhlen die Sponsoren bereits um die Aufmerksamkeit der Nutzer. Die Social-Advertising-Plattform Unruly hat herausgefunden, welche Videos der Einzel-Sponsoren am besten im Social Web ankommen. Ganz oben rangiert derzeit Procter & Gamble mit den besorgten Sportler-Mums. Dahinter auf Rang 2 BMW. Auf Rang 3 folgt David Beckhams getrommelte "Ode an die Freude" für das Samsung Galaxy Note.

Die Infografik basiert auf dem Unruly Viral Video Chart, einem Datenbank-Ranking für Online-Videos. Für jedes Video wird die gesamte Anzahl an Shares in Facebook, Twitter und in der Blogosphäre der jeweiligen Marke nachverfolgt. Die acht Marken mit den meisten Shares kämpfen in einer interaktiven Grafik dann bei Unruly bis zum Ende der Olympsichen Spiele um Gold. Jeden Tag wird zweimal ein Update der Charts gefahren.

Die Top 5 Performer derzeit:

1. P&G "The best Job"

2. BMW M5

3. Galaxy Note und David Beckham

4. Lego und David Brickley

5. P&G Kids


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.