Twitter-Beef :
Burger King witzelt über Kanye Wests Vorliebe für McDonald’s

Mit nur einem Tweet schafft es Burger King UK, Rapper Kanye West gemeinsam mit McDonald's zu rüffeln. 

Text: Petra Schwegler

Der in den Medien omnipräsente US-Rapper Kanye West polarisiert gern. Jetzt auch beim Essen.

Der erfolgreiche Gatte von Social-Media-Queen Kim Kardashian twitterte zum Wochenstart auf die Frage, was sein Lieblingsrestaurant sei, Folgendes: 

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht genug, dass sich viele Nutzer darüber lustig machen – die konkurrierende Fast-Food-Kette Burger King nutzt das (werbende) Geständnis, um ordentlich gegen West und gegen McDonald’s auszuteilen. Mit wenigen Worten: 

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was meint das Social-Media-Team des Burgerbraters damit?

Wir erinnern uns – der Rapper hat sich mit einem Besuch im Oval Office bei US-Präsident Donald Trump kürzlich regelrecht blamiert. In der Folge hat sich Kaney West dazu entschlossen, politische Angelegenheiten sein zu lassen. Sein Versprechen: "Meine Augen sind nun weit geöffnet und ich realisiere jetzt, dass ich Aussagen verbreitet habe, an die ich nicht glaube." Er wolle nur noch kreativ arbeiten.

Doch so einfach lässt die Marke Burger King Kaney West, der einige Filialen der Kette Fatburger in Chicago besitzt, mit seiner Vorliebe für McDonald’s aber nicht davonkommen. Und disst den Rapper mit nur drei Worten: 

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Vorliebe für McDonald’s dürfte Burger King ohnehin überraschen. Mutmaßte doch die Presse vor einigen Jahren, dass Kaney West seiner damaligen Verlobten Kim Kardashian zehn Franchise–Filialen von Burger King in verschiedenen europäischen Ländern schenken wollte.

Wie auch immer: Die Welt hat einen lustigen Twitter-Beef mehr. 


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.