Ist der Inhalt also primär?

Die Redaktion muss die richtigen Themen finden. Der Mediennutzer muss sich ernst genommen fühlen. Die Innovation liegt nicht in den neuen Kommunikationskanälen wie das iPad. Der Inhalt muss nützlich, hilfreich und unterhaltsam sein.

Das Jugendmagazin der Krankenkasse DAK „aha!“ wird im November nach 25 Jahren eingestellt. Eine Niederlage von Print gegenüber Online? Vielleicht sogar ein Trend?

Nein, aber eine Überlegung, wie eine Krankenkasse die Zielgruppe der 14 bis 17-Jährigen bei beschränkten Ausgabe-Budgets besser erreicht. Teenies lesen keine Krankenkassen-Magazine. Mit dem Relaunch 2009 haben wir das Magazin mit entsprechenden Online-Angeboten vernetzt und als Katalysator für die Internet-Plattform aha!live genutzt. Die Website übernimmt nun komplett das Lese- und Unterhaltungsangebot. Neben Beratungsthemen sind vor allem Mitmach-Angebote und authentische Beiträge wichtig.

Das Interview führte Annett Wieking


Autor: