Frankfurter Bahnhofsviertel :
Das Quartier mobil entdecken

Ein neues Tool aus Mobile App und Internet-Seite soll das Stadtmarketing ins digitale Zeitalter beamen.

Text: Raoul Fischer

Das Bahnhofsviertel in Frankfurt ist bekannt für seinen Bahnhof, Banken und Bordelle. Dass in dem kleinen Quartier einige Technologie-Unternehmen ihren Sitz haben und sich dort der wichtigste Internet-Knotenpunkt Europas befindet, wissen die wenigsten. Der neue Bahnhofsviertel-Guide, den der Gewerbeverein Treffpunkt Bahnhofsviertel jetzt gemeinsam mit dem Wirtschaftsdezernat der Stadt Frankfurt vorgestellt hat, soll Besuchern und Einheimischen genau solche Details aus dem Viertel erschließen. Die neue Plattform verbindet eine mobile App mit einer Internetseite und soll ein neuartiges Instrument für Standortmarketing bieten. "Der Bahnhofsviertel-Guide ist in dieser Form einzigartig", schwärmte Oskar Mahler, Präsident des Gewerbevereins am Montag bei der Vorstellung in Frankfurt.

"Es geht darum, Menschen in dieses Viertel zu bringen, einen Anreiz für Unternehmen zu schaffen und Investoren zu gewinnen", sagt Stadtrat Markus Frank, Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr. Die Wirtschaftsförderung Frankfurt hat das Projekt mit einer mittleren fünfstelligen Summe unterstützt. Der Wirtschaftsdezernent sieht in dieser neuen Plattform durchaus ein Beispiel auch für andere Stadtviertel der Main-Metropole. Das Standortmarketing-Tool solle auf eine zeitgemäße Art die Vielfalt und das Potenzial des Viertels zeigen. Besuchern bietet er einen schnellen Einstieg in das Viertel, den Unternehmen vor Ort ein zweites virtuelles Schaufenster.

Entwickelt haben den Guide die Kreativagentur Vier für Texas gemeinsam mit den Entwicklern von Guidewriters. Der Bahnhofsviertel-Guide ist Bestandteil der Guidewriters-App, die im Apple-Store oder im Google Play-Store herunter geladen werden kann. Die mobile Plattform ist verknüpft mit der Internet-Seite frankfurt-bahnhofsviertel.de, die den Nutzern vertiefende Informationen und Hintergründe zum Stadtviertel anbietet. Der Mobile Guide hat das vornehmliche Ziel "zu informieren, Menschen zu Orten zu bringen und eine Gruppe zusammenzuführen", wie Philipp Erlach, Geschäftsführer von Vier für Texas sagt. Die Plattform ist zudem über Facebook, Twitter und Pinterest auch in Social Media vernetzt.

Im Rahmen der Tour "Technologie-Standort Bahnhofsviertel" zeigten die Macher, wie der neue Guide funktioniert. Ein eigenes Kapitel führte die Teilnehmer zu verschiedenen Unternehmen. Los ging es bei E-Domizil, einem Internet-Reisebüro, das mit verschiedenen Tochter-Unternehmen Unterkünfte, Kreuzfahrten und Rundreisen vermittelt. Die nächste Station war Denic, das mit der Verwaltung der .de-Domain ein wichtiger Infrastruktur-Betreiber im Internet ist. Yakamara Media ist eine von vielen Agenturen im Frankfurter Bahnhofsviertel. Die Webagentur habe sich bewusst für das Viertel entscheiden, dass mit seinem umfangreichen gastronomischen und kulturellen Angebot sowie durch seine Lebendigkeit der Kreativ-Wirtschaft ideale Rahmenbedingungen biete, so Jan Kristinius, einer der Köpfe von Yakamara. Den Abschluss der Tour bildete Deck 13 Interactive. Das Unternehmen gehört zu den Top-Five der Video-Spiel-Entwickler in Deutschland und steht für Games wie "Jack Keane", "Ankh" oder "Venetica".


Autor:

Raoul Fischer
Raoul Fischer

Raoul Fischer ist Autor und Korrespondent der W&V in Frankfurt am Main. Der Fachjournalist beobachtet die Entwicklungen im digitalen Markt und schreibt für W&V auch Beiträge zum Thema Employer Branding.