Deutsche Telekom eröffnet "Brutkasten" für Startups

In Berlin soll ein eigenes Inkubator-Programm mit dem Namen hub:raum entstehen. Das kündigte Konzernchef René Obermann zum Auftakt der Digital-Konferenz Next an.

Text: Uli Busch

Die Deutsche Telekom öffnet sich für Kooperationen mit jungen Unternehmen. Dies kündigte Konzernchef René Obermann zum Auftakt der Digital-Konferenz Next in Berlin an. In der Bundeshauptstadt soll ein eigenes Inkubator-Programm  mit dem Namen hub:raum entstehen.

Vergleichbar einem "Brutkasten" sollen Gründerteams hier konkrete Unterstützung und Betreuung durch Mentoren finden. Außerdem will die Telekom die Gründer mit einer Start-Finanzierung von bis zu 300.000 Euro  und einer Telekommunikations-Infrastruktur ausstatten.

Interessierte Startups können sich ab sofort auf der Webseite www.hubraum.telekom.com um Aufnahme in das Programm bewerben. Pro Jahr sollen etwa zehn bis 15 Startups aufgenommen werden. Als Mentoren konnte unter anderem Alando-Mitgründer und langjähriger Ebay-Deutschland Geschäftsführer Jörg Rheinboldt gewonnen werden.

(lr/dpa)