GfK :
Deutschen fällt der Gadget-Verzicht nicht so schwer

Die GfK hat Menschen in 17 Ländern befragt, ob sie Schwierigkeiten haben, eine Technikpause einzulegen.

Text: Ulrike App

- keine Kommentare

Die Deutschen sind eher bereit auf Smartphone & Co. etwas zu verzichten.
Die Deutschen sind eher bereit auf Smartphone & Co. etwas zu verzichten.

Mal für wenige Stunden oder gar einen ganzen Tag das Smartphone oder Tablet aus der Hand legen - den Deutschen fällt das leichter als Techniknutzern in China, Brasilien und Argentinien. Das geht aus einer Studie der Marktforschungsfirma GfK in 17 Ländern hervor. So hätten 35 Prozent der Befragten hierzulande kein Problem, eine Weile auf mobile Geräte, Computer, Fernsehen und andere Technik zu verzichten. 19 Prozent gaben hingegen an, damit Mühe zu haben.

Die Ergebnisse von der Gfk.

Die Ergebnisse von der Gfk für Deutschland.

Die Technik-Abstinenz fällt etwa Chinesen dagegen deutlich schwerer: 43 Prozent der Befragten in der Volksrepublik legen nur ungern eine Gerätepause ein - im Ländervergleich der höchste Wert. Ähnlich stark ist der Hang zur Technik offenbar in Lateinamerika ausgeprägt. Bei Brasilianern waren es 42 Prozent, bei Argentiniern und Mexikanern jeweils 40 Prozent. Im Länderdurchschnitt fällt rund einem Drittel der Befragten der Verzicht auf Technik schwer.

Was nicht so sehr überrascht: Im Vergleich zu älteren Befragten haben Teenager in Deutschland mehr Schwierigkeiten, Smartphone & Co. aus der Hand zu legen. Danach folgen die 20 bis 29-Jährigen und die 30 bis 39-Jährigen. Hier stimmen jeweils 27 Prozent der Aussage zu. (mit dpa)

Die internationalen GfK-Ergebnisse.

Die internationalen GfK-Ergebnisse.


Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit