Deutscher Webvideopreis: ORF-Protestvideo und Werbeparodien gewinnen

Die Besten der Besten: Das Protest-Video der ORF-Journalisten erhielt beim zweiten Deutschen Webvideo-Preis die Auszeichnung "Video des Jahres". Auch die Werbeparodie und der Tischdeckentrick sind unter den diesjährigen Preisträgern.

Text: Anja Janotta

- keine Kommentare

Gleich zweimal abgesahnt: Das Protestvideo der ORF-Journalisten hat am vergangenen Wochenende in Düsseldorf gleich zweimal eine Auszeichnung beim zweiten Deutschen Webvideopreis geholt. In der Kategorie "In My Humble Opinion" gewann die Aktion der 55 ORF-Journalisten, die sich mit einem eigenen Youtube-Kanal gegen die Job-Politik in ihrem Sender wendeten, sowohl den Preis der Jury als auch den des Publikums. Zudem war die Aktion der Jury sogar die Auszeichnung "Webvideo des Jahres" wert. Beim Publikum siegte als Webvideo des Jahres überlegen "GTA Real Life Grand Theft Auto", für das sich allein 12.500 Voter registrierten. Sie konnten aus 24 Videos aus der Shortlist wählen, die aus der Masse von 7.000 Einreichungen ausgesiebt worden waren.

In mehreren Kategorien entschied sich die sechsköpfige Jury unter Vorsitz von Mario Sixtus (Elektrischer Reporter) allerdings nicht konform des Publikums. Sie pickten beispielsweise in der Kategorie "Laughing out loud "(LOL) das Video "Bakery Warfare/Breadman rises" heraus. Das Publikum hingegen votierte in dieser Kategorie eindeutig für die Werbeparodien, die W&V vergangene Woche vorstellte. Ebenfalls ein alter Bekannter ist der Tischdeckentrick, der in der Kategorie "Oh My God" beim Publikum siegte.

 Bei der Bennenung der Kategorie hatte der Veranstalter, die European Webvideo Company, sich vor allem am gängigen Internet-Sprachgebrauch orientiert, sie lauten: FYI (For Your Information), LOL (Laughing Out Loud), OMG (Oh, My God!), Let’s Play (Lasst uns spielen), IMHO (In My Humble Opinion), NEWBIE (Nachwuchs), AAA (Academy Approved Art) sowie zusammengefasst FAQ (Frequently Asked Questions) und RTFM (Read The Fucking Manual).

Die Sieger im Einzelnen:

- Webvideo des Jahres (Publikum): GTA Real Life Grand Theft Auto

- Webvideo des Jahres (Jury): Das Protest-Video

- FYI (Publikum) Mad World
- FYI (Jury) Schuld. Die Barbarei Europas

- LOL (Publikum) Werbeparodien

- LOL (Jury) Bakery Warfare – Breadman Rises

- FAQ/RTFM (Publikum) Lena – Maybe enthüllt
- FAQ/RTFM (Jury) Ratingagenturen einfach erklärt

- OMG (Publikum) Der Tischdeckentrick
- OMG(Jury) The Bollywood Movie Star

- Let’s Play (Publikum) GTA 5 – Real Life Grand Theft Auto
- Let’s Play (Jury) Kohle Metal

- IMHO (Publikum und Jury) Das Protest-Video

- NEWBIE (Publikum) Bruno Mars – It will Rain (PARODIE) – Twilight Song – Toastbrot
- NEWBIE (Jury) Agent M und der magische Hacky Sack

- AAA (Publikum und Jury) dENIZEN Shine a light for nature

Einige Preisträger des Webvideopreises:

Das ORF-Protestvideo

Die Werbeparodien


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit