Digitale Transformation :
Diconium holt das Stanford Research Institute nach Deutschland

Die Agentur und die US-Forscher errichten eine "Digital Garage" in Stuttgart und bieten Unternehmen Hilfe beim Innovationsprozess während der digitalen Transformation. 

Text: Frauke Schobelt

Diconium Co-Founder Andreas Schwend: Zusammenarbeit werde "auf absolutem Champions League-Niveau und einmalig in Deutschland sein"
Diconium Co-Founder Andreas Schwend: Zusammenarbeit werde "auf absolutem Champions League-Niveau und einmalig in Deutschland sein"

Die Digitalagentur Diconium - im Internetagenturranking 2017 auf Platz 7 gelistet - feiert eine wichtige neue Partnerschaft: Die Agentur mit Büros in Stuttgart und Hamburg kooperiert mit dem weltweit bekannten und renommierten Stanford Research Institute (SRI), einer unabhängigen Forschungseinrichtung in den USA für Innovation und disruptive Trends, das als Wegbereiter des Silicon Valley gilt. Diconium geht eine lange vorbereitete Zusammenarbeit mit dem SRI ein und bringt es "erstmals physisch nach Europa", so die Agentur. 

Die Kooperation umfasst einen Innovationsprozess für Unternehmen, mit dem die Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen beschleunigt werden soll. Zudem erhalten Unternehmen aus Deutschland Zugang zu Technologien und den entsprechenden Labs und Teams des SRI. Mehr als 2000 Wissenschaftler arbeiten für das 1946 gegründete Institut mit Sitz in Menlo Park an der Bucht von San Francisco.

Digital Garage für 10 Unternehmen 

Im ersten Quartal 2018 werden die beiden Partner eine gemeinsame "Digital Garage" in Stuttgart errichten, die bis zu 10 Unternehmen als Mitglieder aufnimmt. Dort werden Digital Product Design Workshops und Prototyping Sessions angeboten, geführt von Mitarbeitern des SRI und Diconium. Den Kunden soll vermittelt werden, wie sie ihr Innovationstempo während der digitalen Transformation erhöhen und die Markteinführungszeiten für neue digitale Geschäftsmodelle, Produkte, Dienstleistungen und Services reduzieren.

"Deutsche Unternehmen aus allen Branchen benötigen permanenten Zugang zu disruptiven Trends und effizienten Umsetzungsprozessen für digitale Innovationen, um die Zeit von Idee zu Marktreife zu minimieren und somit Kosten zu sparen. Gemeinsam mit dem Stanford Research Institute werden wir mit dem neuen Angebot unseren Beitrag für diese Unternehmen leisten können", sagt Diconium Co-Founder Andreas Schwend


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.