Global WebIndex :
Die beliebtesten Apps der Deutschen

Welche App hat mehr aktive Nutzer in Deutschland als Facebook und Whatsapp? Der Global WebIndex hat eine Sonderauswertung für W&V vorgenommen und zeigt, welche Apps hierzulande besonders beliebt sind und wie lange die Nutzer im mobilen Web unterwegs sind.

Text: Franziska Mozart

20. Feb. 2014 - 3 Kommentare

In Deutschland greifen mehr Nutzer zu Whatsapp als zu Facebook. Kein Wunder also, dass sich Facebook den Konkurrenten einverleibt. Was bereits der "Bravo Trendmonitor" von Bauer festhielt, bestätigt auch eine Auswertung des Global WebIndex für W&V

In einer Online-Befragung untersuchen die Web-Analysten viermal im Jahr das Internetverhalten von Usern weltweit und können dabei auf die Daten von insgesamt 170.000 Webnutzer in 32 Ländern zurückgreifen. Aus einer gesonderten Auswertung für W&V geht hervor, welche Apps hierzulande besonders beliebt sind und wie lange die Nutzer im mobilen Web unterwegs sind.

Mehr noch als Whatapp und Facebook ist demnach Google Maps digitaler Begleiter für die User. 62 Prozent der Nutzer werfen mindestens einmal im Monat einen Blick auf die digitale Karte, fast 12,3 Millionen User. Dicht dahinter folgt mit 11,9 Millionen der Messanger Whatsapp. Das entspricht einem Anteil von 61 Prozent der Internetnutzer. Bei Facebook dagegen loggen sich 54 Prozent der User mindestens einmal im Monat ein – 10,5 Millionen sind es in Deutschland. Youtube, Amazon und Ebay haben ebenfalls eine starke Nutzerbasis in Deutschland. Exoten sind dagegen hierzulande Apps wie Vine, Kakao Talk,  Snapchat oder Yelp.

Auf globaler Ebene muss sich das in Deutschland beliebte Whatsapp gegenüber Wechat geschlagen geben:

Auch wenn neueste Zahlen des Branchenverbandes Bitkom beim Datenaufkommen durch das mobile Web einen Rekordwert für 2014 nahelegen, zeigt der globale Vergleich, dass in Deutschland noch Luft nach oben ist. Laut der Auswertung des Global WebIndex nutzen 29 Prozent der deutschen Internetnutzer das Mobile Web gar nicht, 25 Prozent nur eine halbe Stunde am Tag. Zu den Heavy-Usern, die mehr als zwei Stunden täglich mobil im Web surfen, zählen nur 16 Prozent – im globalen Durchschnitt liegt hier der Wert bei 28 Prozent.   

Welches Potential die einzelnen Apps im Marketing haben, analysiert die W&V in ihrer aktuellen Print-Ausgabe. Abo?

(fm/lp)


3 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 21. Februar 2014

Ist das hier ein reiner Blick auf Smartphone-Apps oder werden auch die entsprechenden Tablet-Apps berücksichtigt? Eine Unterscheidung wäre interessant.

Anonymous User 20. Februar 2014

@Bea
Was ist denn das für ein Kommentar?
Hat doch gar nichts mit dem Artikel zu tun und zudem völliger
Blödsinn – WhatsApp ist nicht kostenpflichtig sondern gratis,
for free, nada de nada!
Keine Ahnung haben und dafür noch werben – oh joddojodd!

Anonymous User 20. Februar 2014

WhatsApp ist eine der wenigen Apps im Ranking, die kostenpflichtig ist. Woran liegt die geringe Zahlungsbereitschaft der Nutzer?
Die infoMantis GmbH veranstaltet in Zusammenarbeit mit der INTERNET WORLD Business eine Umfrage zu die sich genau diesem Thema widmet:

Worauf müssen App Anbieter achten, wenn es um kostenpflichtige Apps oder Inhalte geht? Wie hoch ist die generelle Zahlungsbereitschaft und was erwarten Nutzer von kostenpflichtigen Apps? Hier geht es zur Umfrage, die übrigens nur 5 Minuten dauert: http://svy.mk/MyPSMj

Unter den Teilnehmern verlost die infoMantis GmbH zehn Gutscheine á 25 Euro – einzulösen wahlweise im Apple App Store oder im Google Play Store.

Diskutieren Sie mit