Ähnlich laufen die aktuellen Wahlumfragen. Obwohl vergangene Wahlergebnisse deutlich gemacht haben, dass es sich hier nach wie vor um Momentaufnahmen handelt, von denen die amtlichen Endergebnisse teils erheblich abweichen können (unter anderem aufgrund der großen Zahl von Unentschlossenen zum Zeitpunkt der Befragung).

Laut der aktuellsten vorliegenden Wahlumfrage (INSA für "Bild") zur Landtagswahl in Hessen käme die CDU auf 26 Prozent, SPD und Grüne auf jeweils 21 Prozent der Stimmen. Die bei Google so gesuchte AfD liegt in den Umfragen bei 13 Prozent, gefolgt von der Linken (8 Prozent) und der FDP (7 Prozent). Die Ergebnisse weichen von denen der ein paar Tage älteren Umfragen von ARD (Infratest Dimap) und ZDF (Forschungsgruppe Wahlen) nur geringfügig ab; allerdings haben CDU und SPD den diesjährigen Umfragen zufolge seit Jahresbeginn deutlich an Zustimmung verloren (rund 5 Prozentpunkte), während die Grünen deutlich zulegten (rund 8 Prozentpunkte), vor allem vor und nach der Landtagswahl in Bayern. Die drei übrigen Parteien blieben bei minimalen Schwankungen nach unten und oben praktisch bei den Zustimmugnswerten, die sie bereits zu Jahresbeginn erzielten.

Gesuchte Kandidaten

Zurück zur Google-Suche: Nach Suchvolumen führt die Liste der Spitzenkandidaten Ministerpräsident Volker Bouffier mit 2175 Suchen klar an. Danach folgt nicht direkt sein Koalitionspartner Tarek Al-Wazir, einer der beiden Grünen-Spitzenkandidaten (der auf 1068 Suchen kommt), sondern die Linken-Kandidatin Janine Wissler (1275). Platz vier geht an Thorsten Schäfer-Gümbel von der SPD (1013), dahinter mit Abstand die Grünen-Spitzenkandidatin Priska Hinz (515) deutlich vor Rainer Rahn von der AfD (187).

SEM Rush arbeitet seit zehn Jahren als Dienstleister für Onlinemarketinglösungen und -analysen.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.