Dirk Freytag wechselt von Adtech zu Rubicon

Seit Anfang Juli leitet Dirk Freytag das Geschäft von Rubicon Project im deutschsprachigen Markt. Bis Mitte 2011 war er noch CEO der Adserverfirma Adtech und Senior-Vicepresident von AOL in New York.

Text: Leif Pellikan

09. Jul. 2012

Seit Anfang Juli leitet Dirk Freytag das Geschäft von Rubicon Project im deutschsprachigen Markt. Bis Mitte 2011 war der 42-Jährige noch CEO der Adserverfirma Adtech und Senior-Vicepresident von AOL in New York. "Niemand anderes als Dirk hat so viel Erfahrung im Markt, so fundiertes Wissen und eine solche Bandbreite von Beziehungen zu den größten deutschen Publishern", sagt Jay Stevens, der das internationale Geschäft bei Rubicon verantwortet.

Seine Aufgabe ist es, Vermarkter und Portalbetreiber für Real-Time-Bidding (RTB) und die Verkaufsoptimierungs-Tools der Firma aus Los Angeles zu gewinnen. Zudem muss er ein Büro aufbauen. Eine erste Mitarbeiterin, Account-Managerin Anne-Cathrin Voltmer, hat er bereits.
Über Rubicon werden Werbeplätze zum höchstmöglichen Preis über verschiedene Kanäle verkauft, allen vor­­an über RTB-Mechanik, dem Verkauf einzelner Werbekontakte in Echtzeit. Rubicon gilt mit rund 150 Milliarden verkauften Display-Werbeflächen im Monat als einer der großen Player im Markt.


Autor:

Leif Pellikan
Leif Pellikan

ist Redakteur beim Kontakter und bei W&V. Er hat sich den Ruf des Lötkolbens erworben - wenn es technisch oder neudeutsch programmatisch wird, kennt er die Antworten. Wenn nicht, fragt in Interviews bei Leuten wie Larry Page, Sergey Brin oder Yannick Bolloré nach. 



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit