Jack Dorsey :
Disney und Microsoft interessieren sich für Twitter

Die Liste der Interessenten wird länger: Jetzt zeigen Microsoft und Disney Interesse an Twitter.

Text: W&V Redaktion

Twitter gilt als Übernahmekandidat.
Twitter gilt als Übernahmekandidat.

Der Unterhaltungsriese Disney prüft laut einem Medienbericht ein Gebot für den Kurznachrichtendienst Twitter. Disney habe dafür Finanzberater engagiert, schrieb der Finanzdienst Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen. Parallel dazu tauchten Gerüchte auf, dass auch Microsoft interessiert ist, das hatte der US-Sender CNBC berichtet. Der Software-Konzern hatte im Juni 2016 das Karrierenetzwerk Linkedin gekauft - damals mischte sich auch Salesforce in den Bieterkampf ein.

Und tatsächlich: Am vergangenen Freitag waren Medienberichte aufgekommen, wonach der Unternehmenssoftware-Spezialist und aber auch Google an einer Übernahme von Twitter interessiert seien. Der Kurs sprang daraufhin um gut ein Fünftel hoch und das verlustreiche Unternehmen war an der Börse zuletzt knapp 20 Milliarden Dollar wert. Nach dem Kursverfall seit dem vergangenen Jahr wurde Twitter schon länger als Übernahmekandidat gehandelt. 

Twitters Mitgründer und aktueller Chef, Jack Dorsey, sitzt schon seit mehreren Jahren im Verwaltungsrat von Disney. Dorsey will den Kurznachrichtendienst unter anderem mit einem stärkeren Fokus auf Videos zu aktuellen Ereignissen aus der Krise führen. "Wir sind wirklich gut darin, Nachrichten schneller als alle anderen zu liefern", sagte er vor kurzem dem Magazin "Fast Company". Zugleich sei Video etwas, was die Menschen heute erwarteten. Zu Disney gehören auch mehrere Fernsehsender. (mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.