Performance Marketing Summit 2018 :
Drive-Award geht an Payback und Territory

Den Drive-Award 2018 sicherten sich die Agentur Territory und das Unternehmen Payback.  

Text: W&V Redaktion

Intelliad richtet den Performance Marketing Summit aus.
Intelliad richtet den Performance Marketing Summit aus.

Der Drive-Award in der Kategorie "Beste Performance Agentur" geht in diesem Jahr an Territory Media aus München. Die mit Leidenschaft konzipierten und realisierten Cross-Channel-Kampagnen konnten die Fachjury nachhaltig beeindrucken. Den Preis für die "Beste Online Marketing Kampagne" sichert sich die Marke Payback, die mit der eingereichten Werbe-Aktion "Rubbel die App" die App-Installments und Nutzung messbar steigern konnten.

Die Verleihung der DRIVE-Awards war einer der Höhepunkte des Performance Marketing Summits in München - zum dritten Mal vom Technologieunternehmen IntelliAd ausgerichtet.

Der DRIVE-Award ("Digital and Revolutionary Innovators Adding Value Through Excellence") wird in den Kategorien "Beste Online Marketing Kampagne" und "Beste Performance Agentur" an Unternehmen der digitalen Branche verliehen. In der Fachjury sind unter anderem die Medien W&V und Internet World Business vertreten. Dazu kommen noch Peter Gentsch (Diva-e Strategy), Erik Siekmann (Geschäftsführer Digital Forward GmbH), Marc Stahlmann (Geschäftsführer onlinemarketing.de), Bernd Storm van's Gravesande (Bits & Pretzels/Aboalarm) und Frank Rauchfuß, CEO IntelliAd Media.

Zu den Speakern des Summits zählten unter anderem Philip Missler, Advertising Sales Germany & Italy von der Amazon Media Group, Martin Schwager, COO von notebooksbilliger.de, und Jana Fiaccola, Managing Partner von Quisma.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.