"Ein pubertäres Sommerloch-PR-Geplänkel"

Innovativ oder hilflos? Das Männermagazin "FHM" verzichtet auf eigene Website und lenkt den Traffic komplett auf Facebook um. Social-Media-Experten lassen kaum ein gutes Haar an der Verlagsentscheidung. W&V Online hat sich in der Szene umgehört.

Text: Uli Busch

- keine Kommentare

Innovativ oder hilflos? Das Männermagazin "FHM" verzichtet auf eigene Website und lenkt den Traffic komplett auf Facebook um. Social-Media-Experten lassen kaum ein gutes Haar an der Verlagsentscheidung. W&V Online hat sich in der Szene umgehört.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit