Expansionsstrategie :
Eiskalte Geschäfte: Rocket Internet interessiert sich für Tiefkühlkost

Der Berliner Startup-Finanzier Rocket Internet hat ein Joint Venture mit der irischen Kerry Group gegründet, um gemeinsam Tiefkühlkost anzubieten. Alleine die Iren bringen eine zweistellige Millionensumme ein.

Text: Annette Mattgey

Die Manager von Rocket Internet (von li.): Johannes Bruder, COO, Oliver Samwer, CEO, Peter Kimpl, CFO, und Alexander Kudlich, Group Managing Director.
Die Manager von Rocket Internet (von li.): Johannes Bruder, COO, Oliver Samwer, CEO, Peter Kimpl, CFO, und Alexander Kudlich, Group Managing Director.

Der Berliner Startup-Finanzier Rocket Internet hat ein Joint Venture mit der irischen Kerry Group gegründet, um gemeinsam Tiefkühlkost anzubieten. Alleine die Iren bringen eine zweistellige Millionensumme ein, berichtet das "Manager Magazin". Das irische Traditionsunternehmen hat sich von der Vermarktungskooperative einiger Milchbauern zum globalen Konzern und Spezialisten für Aromen und Lebensmittelzusätze entwickelt. In den vergangenen zwölf Jahren gab die Kerry Group um die vier Mrd. Euro für die Akquisition von Unternehmen aus. 

Nun liegt der Antrag für das Gemeinschaftsunternehmen beim Bundeskartellamt, das dann Firmen wie Bofrost und Eismann Konkurrenz machen soll. Hierzulande müssen die umtriebigen Samwer-Brüder also noch warten. In Großbritannien experimentieren sie bereits mit der Marke Everdine: Everdine liefert frisch gekochte und direkt eingefrorene Gerichte an die Haustür. 

Die Samwer-Brüder sind schon länger am Thema Lebensmittel dran. Allerdings nicht immer mit Erfolg. Der Lieferdienst Bonativo musste erst kürzlich schließen.  


Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".