Blickt man genauer auf die Wochen vor und um Weihnachten, lässt sich Folgendes beobachten: Von Anfang November bis kurz vor den Festtagen stiegen die Werbeausgaben auf den sozialen Plattformen kontinuierlich an und nahmen erst mit dem Weihnachtsfest wieder rapide ab. In der Vorweihnachtszeit setzten Werbetreibende verstärkt Transaction-Kampagnen ein.

Werbehoch früher als in den Vorjahren

Dabei lag der Peak der Transaction-Kampagnen in der Kalenderwoche 46 deutlich früher als in den Vorjahren – diese Verschiebung wurde durch den sich in Deutschland immer mehr etablierten Black Friday bedingt, der mit starken Sonderangeboten das Weihnachtsgeschäft einläutet. Je näher das Fest rückte, umso mehr nahm der Anteil an Transaction-Kampagnen ab und Branding- sowie Interaction-Kampagnen rückten stattdessen verstärkt in den Fokus der Werbungtreibenden.

Nach dem aktuellen Video-Hype zeichnete sich im Jahr 2018 ab, dass das Storyformat der nächste große Trend wird. Die Werbeausgaben für Stories haben sich im Laufe des Jahres nahezu vervierfacht und bilden bei stabilen Preisen mit Abstand den größten Wachstumstreiber im Social-Universum. Das vertikale Format der Stories adaptiert das Nutzungsverhalten der User auf den Sozialen Medien und stellt damit eine Evolution des Videotrends dar. 

Die Methode: Der Index veranschaulicht anhand von Werbekampagnen, die durch Esome auf den sozialen Netzwerken umgesetzt wurden, die Preisentwicklung der vergangenen Quartale und dient Werbungtreibenden als Benchmark. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.