Wettbewerbsverfahren durch EU-Kommission :
EU räumt Google mehr Zeit im Verfahren um Online-Werbung ein

Die EU-Wettbewerbshüter haben das Kerngeschäft des Internet-Riesen im Visier. Jetzt räumt Brüssel Google mehr Zeit ein.

Text: W&V Redaktion

Die EU räumt Google mehr Zeit ein.
Die EU räumt Google mehr Zeit ein.

Google bekommt im Wettbewerbsverfahren um Online-Werbung mehr Zeit von der EU-Kommission. Der Internetkonzern müsse nun bis zum 26. Oktober Stellung zu den Vorwürfen nehmen, hieß es am Dienstag von der EU-Kommission. Google habe um die Fristverlängerung gebeten. Eigentlich hätte sich das Unternehmen bis Dienstag äußern müssen.

In dem Verfahren geht es um dein Teildienst "AdSense for Search", bei dem andere Internetseiten Google-Suchmasken einbinden können. Unter anderem schränke der Konzern die Möglichkeiten dieser Anbieter ein, auch Suchmaschinen-Werbung von Googles Rivalen anzuzeigen, lautet der Verdacht der Kommission. Die Google-Werbung werde bevorzugt behandelt. Google weist die Vorwürfe zurück.

Die EU-Kommission sieht bei Google auch Wettbewerbsprobleme bei Shopping-Angeboten und bei der Geschäftspolitik beim Smartphone-Betriebssystem Android. (dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


403 Forbidden

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Wir sind gleich wieder für Sie da!