Facebook heuert Hugo Barra für Oculus an :
Ex-Google-Manager Barra läuft zu Oculus über

Facebook hat einen neuen Chef für die VR-Tochter Oculus gefunden: Mark Zuckerberg holt einen Ex-Google-Mann ins Team.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Hugo Barra kümmert sich bei Facebook zukünftig um Produkte wie die VR-Brille Oculus Rift.
Hugo Barra kümmert sich bei Facebook zukünftig um Produkte wie die VR-Brille Oculus Rift.

Facebook macht einen Manager mit Erfahrung bei Google und dem chinesischen Smartphone-Senkrechtstarter Xiaomi zum Chef seiner VR-Tochter Oculus. Hugo Barra teile seine Überzeugung, dass virtuelle Realität die nächste zentrale Computer-Plattform sein werde, schrieb Facebooks Gründer und Chef Mark Zuckerberg. Barra hatte erst vor wenigen Tagen seinen Rückzug bei Xiaomi und die Rückkehr ins Silicon Valley angekündigt.

Der 40-Jährige war bei Xiaomi seit über drei Jahren für den internationalen Ausbau verantwortlich und galt als ein Aushängeschild der chinesischen Firma. Bei Google war er zuvor eine der führenden Figuren bei der Entwicklung des Betriebssystems Android. Er hatte seine Rückkehr in die USA damit erklärt, dass ihm das Leben in China fern von seiner Familie und alten Freunden auf die Gesundheit geschlagen habe. Xiaomi hatte seine ambitionierten Pläne für eine rasche Expansion in weitere Länder im vergangenen Jahr zurückgefahren und konzentriert sich auf den asiatischen Raum.

Oculus, das Brillen zum Eintauchen in virtuelle Welten und die entsprechende Software entwickelt, war von Facebook 2014 für rund zwei Milliarden Dollar gekauft worden. Danach investierte das Online-Netzwerk noch massiv in die Technik. Im vergangenen Jahr kam die langerwartete Oculus-Brille in den Handel - es blieb aber bisher ein Nischenmarkt. Zuckerberg hat große Pläne, mit virtueller Realität alle Bereiche von Kommunikation bis hin zu Werbung und Handel zu revolutionieren. Aktuell müssen sich Oculus und Facebook vor Gericht gegen den Vorwurf wehren, die anfängliche Oculus-Technologie sei von einem Entwickler beim Wechsel des Arbeitgebers bei einem anderen Unternehmen mitgenommen worden. (mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit