Social-Media-Reichweite :
Facebook beendet seinen umstrittenen Explore-Feed-Test

Nach heftiger Kritik gibt Facebook bekannt: Die geplante Trennung des News-Feed ist Geschichte.

Text: W&V Redaktion

Die Kritik war massiv - und sie wurde gehört: Facebook hat seine Pläne begraben, den News-Feed in einen "Explore-Feed" mit Nachrichten von Freunden und Bekannten und einem News-Feed mit Postings von Pages-Betreibern zu trennen. "Wir arbeiten ständig daran, Facebook zu verbessern und testen neue Dinge. Manche funktionieren und werden weltweit eingeführt, andere nicht, dann lassen wir sie fallen", schreibt Adam Mosseri, Head of News Feed, im Facebook-Blog.

Seit Oktober testete das Social Network in sechs Ländern, wie Nutzer darauf reagieren, wenn ihre News-Feeds aufgeteilt werden. Ihr Votum fiel deutlich aus: Die Menschen wollen keine separaten Feeds. In Facebook-internen Umfragen zeigten sie sich mit den Posts, die sie in zweigeteilten Feeds angezeigt bekommen, weniger zufrieden. Auch gelang es auf diese Weise nicht, sie mehr mit Freunden und Familienangehörigen in Kontakt zu bringen, lässt Facebook wissen. "Wir glauben, unsere jüngsten Algorithmus-Änderungen, die relevante soziale Interaktionen bevorzugen, unterstützt die Menschen stärker dabei, mehr von ihren Bekannten und weniger von Unternehmen, Marken und Medien zu lesen", so das Resümée von Mosseri.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.