Meistinstallierte Apps :
Facebook dominiert die App-Charts

Facebook ist auf dem Smartphone die App, die am meisten installiert ist. Auf den weiteren Plätzen der aktuellen Nielsen-Top Ten dominieren altbekannte Namen.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Facebook ist auf den meisten Smartphones zuhause.
Facebook ist auf den meisten Smartphones zuhause.

Facebook ist immer noch das dominanteste soziale Netzwerk auf den Smartphones. Sowohl Facebook selbst als auch der Facebook Messenger sind die Apps, die am häufigsten auf den Smartphones installiert sind. Allein in den USA kommt Facebook auf 146 mobile Millionen Unique User pro Monat, der Messenger auf fast 130 Millionen, wie Marktforscher Nielsen in einem aktuellen Digital-Report ermittelt hat.

Auf dem dritten US-Platz liegt Youtube mit rund 114 Millionen vor Google Maps mit 106 Milionen und Google Search mit 104 Millionen Unique User. Allerdings scheint die Reichweite von Google Search allmählich an ihre Grenzen zu stoßen: Gerade mal neun Prozent ist die Suche noch gewachsen. Wohingegen die Amazon App bemerkenswerte 43 Prozent im Jahresvergleich zugelegt hat. Im US-Ranking fehlt gänzlich WhatsApp - das in Europa einen weitaus größeren Verbreitungsgrad haben dürfte.

Auch Instagram ist auf dem Vormarsch: 36 Prozent mehr Unique User hat Nielsen hier gemessen.

Das allgemeine Wachstum im Smartphone-Markt hat sich in den USA allerdings verlangsamt. Anfang des Jahres 2016 hatten 86 Prozent aller US-Amerikaner ein Smartphone, im dritten Quartal 2016 waren es 88 Prozent. Mit 53 Prozent ist Android das marktbeherrschende System. 45 Prozent nutzen iOS-Geräte, lediglich zwei Prozent ein Windows-Phone und ein Prozent geht noch via Blackberry mobil ins Netz.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit