Quartalszahlen :
Facebook: Drei Viertel der Anzeigenerlöse durch Mobile

Smartphonewerbung beschert Facebook einen Umsatzsprung. Dieser beläuft sich im dritten Quartal 2015 auf 4,5 Milliarden Dollar, das entspricht einem Plus von 40 Prozent gegenüber Vorjahr. Auch das deutsche Karrierenetzwerk Xing kann sich über Wachstum freuen.

Text: Linda Hofmann

- keine Kommentare

Facebook hat mittlerweile 1,55 Milliarden Mitglieder.
Facebook hat mittlerweile 1,55 Milliarden Mitglieder.

Der Erfolg von Werbung auf dem Smartphone lässt die Kassen bei Facebook kräftig klingeln. Der Umsatz sprang im dritten Quartal 2015 im Jahresvergleich um gut 40 Prozent auf 4,5 Milliarden US-Dollar (4,14 Milliarden Euro). Der Gewinn stieg trotz hoher Investitionen um elf Prozent auf 891 Millionen Dollar.

Im September war im Schnitt gut eine Milliarde Nutzer täglich beim weltgrößten Online-Netzwerk aktiv, das entspricht einem Zuwachs von 17 Prozent im Jahresvergleich. Facebook hatte die Miliardenmarke erstmals im August erreicht. Insgesamt hat der Dienst inzwischen 1,55 Milliarden Mitglieder.

Das Wachstum wurde erneut von der Nutzung auf Smartphones befeuert. Von der Milliarde täglicher Nutzer griffen im September 894 Millionen über mobile Geräte auf Facebook zu, ein Anstieg von 27 Prozent gegenüber 2014. Der Anteil mobiler Werbung an den Anzeigenerlösen erreichte im dritten Quartal des laufenden Jahres 78 Prozent nach 66 Prozent vor einem Jahr.

We just announced our quarterly earnings and gave an update on our community's progress to connect the world. Our...

Posted by Mark Zuckerberg on Mittwoch, 4. November 2015

Werbung blieb insgesamt die wichtigste Einkommensquelle von Facebook - im vergangenen Quartal brachte sie 4,3 Milliarden Dollar Umsatz ein. Der Konzern baute in den vergangenen Monaten unter anderem das Geschäft mit Videoanzeigen aus. Insgesamt schalten 2,5 Millionen Firmen Werbung bei Facebook, davon sind 1,5 Millionen kleinere und mittlere Unternehmen. 

Facebook platziert inzwischen Werbung auch bei seiner Fotoplattform Instagram, schweigt sich aber darüber aus, wie groß dieses Geschäft ist. Die Frage eines Analysten, wann Facebook auch bei dem im vergangenen Jahr für 22 Milliarden Dollar gekauften Whatsapp mit dem Geldverdienen beginnen könnte, blieb in der Telefonkonferenz des Unternehmens unbeantwortet.  

"Mobile ist ganz klar Treiber der positiven Entwicklung bei Facebook. Aber zum ersten Mal dürfen auch die Ergebnisse von Instagram eingeflossen sein. Spannend bleibt, was die Zukunft bringt. Die Vermarktung in Facebook selbst wird durch Bewegtbild und Mobile auch in 2016 sicher weiter steigen, interessanter ist perspektivisch aber die Displayvermarktung sowie Instagram und WhatsApp", sagt Björn Wenzel, Geschäftsführer Kontor Digital Media.

Auch das deutsche Karrierenetzwerk Xing hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2015 vorgelegt: Der Umsatz legte im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um knapp 17 Prozent auf 30,5 Millionen Euro zu. Der Gewinn der Burda-Tochter vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei um rund zwei Prozent auf 9,3 Millionen Euro gestiegen.

Alle drei Segmente - das Kerngeschäft "Network und Premium", "E-Recruiting" sowie "Events" - erzielten Wachstumsraten zwischen 16 und 24 Prozent. Der Bereich E-Recruiting brachte über die ersten neuen Monate des laufenden Geschäftsjahres sogar 30,2 Millionen Euro Umsatz rein, das entspricht einem Plus von 29 Prozent gegenüber 2014. (lih/dpa)


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit