Werbeeinnahmen :
Facebook hat drei Millionen Werbekunden

Facebook hat nun drei Millionen Werbekunden - mit einem hohen Anteil an mittelständischen Unternehmen. 

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Facebook hat nun drei Millionen Werbekunden - mit einem hohen Anteil an mittelständischen Unternehmen. Die Kundschaft ist inzwischen sehr international: nur 30 Prozent kommen aus den USA. Mehr als eine Million der Werbetreibenden auf Facebook schalten ihre Anzeigen mobil.

Die Marken mit den schmalen Budgets lockt Facebook mit einem neuen Tool: "Deine Business Story". Die Firmen können mit Fotos ihrer Seite ein Video erstellen, den Clip mit Musik unterlegen und ihn dann teilen.

Hierzulande sind 82 Prozent der Facebook-Nutzer mit mindestens einem kleinen oder Unternehmen mittlerer Größe verbunden. Insgesamt nutzen 50 Millionen kleine Unternehmen eine Facebook-Seite, um ihr Wachstum voranzutreiben.

Ende Januar 2016 hatte der US-Konzern die jüngste Quartalszahlen verkündet: Werbung macht fast das gesamte Geschäft von Facebook aus, zuletzt lag der Anteil bei 96,5 Prozent. Dabei spielen Smartphones eine herausragende Rolle - gut die Hälfte der Mitglieder greift auf Facebook ausschließlich von mobilen Geräten zu und nur rund jeder Zehnte tägliche Nutzer setzt einen PC ein. Das schlägt sich auch bei den Werbeeinnahmen nieder: 80 Prozent kommen von mobilen Geräten. Facebook und die Foto-Tochter Instagram sind die beiden wichtigsten mobilen Werbe-Plattformen.

Dabei ist das Geschäft in den USA deutlich stärker ausgebaut als im Rest der Welt. Im Heimatmarkt liegt der durchschnittler Werbeumsatz pro Nutzer bei 12,89 Dollar und in der zweitstärksten Region Europa nur bei 4,36 Dollar. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit