Kartellamtspräsident Andreas Mundt stört Facebooks Verhalten aus einem weiteren Grund: Facebook hat seiner Meinung nach seine Marktmacht bei der Datennutzung missbraucht (mehr dazu auch hier im W&V-Interview). "Nach dem jetzigen Stand gehen wir davon aus, dass Facebook seine Marktmacht gegenüber den Kunden durch die Art und Weise, wie Daten aus Drittquellen gesammelt und verwertet werden, missbräuchlich ausnutzt", sagte Mundt der "Rheinischen Post". "Bleiben wir bei diesem Befund, wird Facebook seine Praxis anpassen müssen."

Der Präsident des Bundeskartellamts verstärkte damit den Druck auf das soziale Netzwerk. Die Behörde erwartet in Kürze eine Stellungnahme des US-Konzerns zu einem seit zwei Jahren laufenden Verfahren (alle Fragen und Hintergründe finden Sie hier). Das Kartellamt hält Facebook in dem Verfahren vor allem vor, Daten auch auf Drittseiten ohne Wissen der Nutzer zu sammeln und zu verwerten.

Facebook war zuletzt wegen der unerlaubten Nutzung der Informationen von Millionen Facebook-Anwendern durch die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica in die Kritik geraten. Wie Facebook mitteilte, könnten die Daten von bis zu 87 Millionen Usern betroffen sein. Cambridge Analytica selbst erklärte, man habe Informationen zu 30 Millionen Nutzern erhalten. Facebook konnte den Datenbestand bei Cambridge Analytica bisher nicht nachprüfen, weil bei der Firma zunächst die britische Datenschutzbehörde am Zug ist.

Am Anfang der jetzt beanstandeten Datenweitergabe stand der Entwickler einer Umfrage-App, eine Art Psychotest, die vor über vier Jahren online ging. Entgegen der Facebook-Geschäftsbedingungen, die die Abschöpfung der Nutzer-Daten und der ihrer Kontakte nur zum Zweck der Verbesserung der eigenen Dienste erlaubt, verscherbelte der Entwickler sie an die Analyse-Firma Cambridge Analytica. Unklar ist, ob das Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump darauf Zugriff hatte und die Daten für politische Kampagnen ausgewertet hat.

am/mit dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.