Mark Zuckerberg :
Frag Zuckerberg: Facebook-Chef beantwortet in Berlin Community-Fragen

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg kommt nach Berlin - und sammelt jetzt via Facebook die Fragen an ihn ein.

Text: W&V Redaktion

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat nun angekündigt, wann er in Berlin auftritt. Am 26. Februar lädt der Manager zu einem "Townhall"-Meeting, schreibt Zuckerberg auf Facebook. "Ich werde Fragen von unserer Community in Deutschland und weltweit beantworten", so Zuckerberg.

In den Kommentaren können die Nutzer ihre Anliegen hinterlassen. Innerhalb weniger Stunden haben sich dort bereits tausende Bemerkungen angesammelt, darunter aber auch etliche Scherze. 

Zuckerberg hält sich Ende Februar zwar sowieso in Berlin auf. Er bekommt am Vortag den Axel Springer Award für herausragende Unternehmerpersönlichkeiten. Allerdings ist der öffentliche Auftritt als PR-Maßnahme zur rechten Zeit zu verstehen. Denn das US-Unternehmen kämpft in Deutschland mit dem Vorwurf, dass die Plattform zu wenig gegen fremdenfeindliche Kommentare tut. So hat eine Studie des Munich Digital Institute gezeigt, dass sich der Ton in dem sozialen Netzwerk verschärft. 

Jüngst hat Facebook Arvato engagiert, um gegen Hasskommentare hierzulande besser vorzugehen. Facebook-Topmanagerin Sheryl Sandberg hat sich im Januar 2016 zudem nach Deutschland bemüht, um eine "Initiative für Zivilcourage Online" vorzustellen.

Sandbergs Chef will nun selbst die Gemüter beruhigen. Zuckerberg verspricht den Nutzern einen Livestream - so können alle sehen, wie er die Fragen beantwortet.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.